Lösungen rund um Digital Signage Public Displays treiben den Markt

Redakteur: Erwin Goßner

Der Motor für Digital Signage war und ist der Bildschirm. Zunehmend wichtiger werden jedoch Komplettpakete mit Display, Player und Content sowie die Entwicklung neuer Einsatzszenarien.

Firmen zum Thema

Public Displays wie von i-sft oder NEC eignen sich für verschiedene Aufgaben.
Public Displays wie von i-sft oder NEC eignen sich für verschiedene Aufgaben.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Display war in Vergangenheit das Produkt, das den Markt für Digital Signage getrieben und für hohes Wachstum gesorgt hat. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, entwickeln die Hersteller die Produkte kontinuierlich weiter. Alle namhaften Anbieter von Public Displays haben in diesem Jahr neue Produkte vorgestellt oder deren Einführung angekündigt.

Das bestehende Portfolio erweitert haben unter anderem NEC, Mitsubishi, Panasonic, Samsung und Sanyo sowie der Digital-Signage-Spezialist i-sft. Die „Rugged Line“ beinhaltet Open-Frame-TFT-Displays für Anwendungen, bei denen Langlebigkeit und hohe Robustheit gefordert ist. Die Temperatur- und auch Erschütterungs-resistenten Displays sind mit Diagonalen von 10,4 bis 15,0 Zoll erhältlich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Bei Panasonic lösen die Flachbildschirme der 20er-Serie die Modelle der 12er-Baureihe ab. Seit April sind die 42-Zoll-Modelle TH-42PH20E und TH-42PF20E mit HD- beziehungsweise Full-HD-Panel sowie der TH-50PF20E mit 50 Zoll Bilddiagonale im Programm.

Sanyo hat mit dem 52SR2 ein Display vorgestellt, das dank Daylight-Readable-Technologie und IP66-Norm im Außeneinsatz besteht. Ebenfalls für Outdoor-Einsätze gedacht ist der MDT651S von Mitsubishi. Laut Hersteller gehört das 65-Zoll-Display zu den derzeit flachsten und leichtesten Geräten seiner Klasse. Mit dem Multisync X462UN hat NEC den Nachfolger des X461UN eingeführt. Der Neue hat lediglich noch 2,7 Millimeter Rahmenbreite, serienmäßig Display Port und die NEC-Innovation „Dark Edge Compensation“ (Edge Comp) für eine gleichmäßige und homogene Helligkeitsverteilung.

Die ersten Public Displays mit LED-Backlight sind der Syncmaster 460EX und der 550EX von Samsung. Sie sind leichter, flacher und sollen bis zu 25 Prozent weniger Energie als Displays herkömmlicher Bauart verbrauchen. NEC hat die Einführung von Public Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung für das erste Halbjahr 2011 angekündigt.

Auf den nächsten Seiten erhalten Sie Informationen über verschiedene Lösungen wie Supersign oder EVA und Whiteboard-Konzepte von Benq und Samsung.

(ID:2047161)