Suchen

Reselling-Programm Printer4you vertieft die Kooperation mit dem Channel

Autor: Michael Hase

Partner des MPS-Portals Printer4you.com können künftig direkte Vertragsbeziehungen mit ihren Endkunden eingehen. Bisher haben Fachhändler nur die Möglichkeit, die Services des brandenburgischen Druckerspezialisten gegen Provision zu vermitteln.

Firmen zum Thema

Printer-Care-Chef Heino Deubner arbeitet an einem Profi-Programm für Systemhäuser.
Printer-Care-Chef Heino Deubner arbeitet an einem Profi-Programm für Systemhäuser.
(Bild: Tech Data)

Für das laufende Jahr kündigt Heino Deubner, Geschäftsführer des Online-Händlers Printer Care Services und Betreiber des Portals Printer4you.com, neue Fachhandelsprogramme an. So steht auf der Agenda des Unternehmers aus dem brandenburgischen Velten ein Profi-Programm. Es wird Systemhauspartnern die Möglichkeit bieten, die Managed Print Services (MPS) von Printer4you zu vermarkten und dabei selbst den Vertrag mit ihren Kunden abzuschließen. Bisher können Fachhändler die Angebote des MPS-Portals nur auf Provisionsbasis vermitteln.

„In der Zusammenarbeit mit Partnern sehe ich die Zukunft unseres Portals“, erläutert Deubner seine Pläne. „Somit legen wir hier auch die Schwerpunkte unserer Weiterentwicklungen.“ Mit dem Profi-Programm will er einen Anreiz für Systemhäuser schaffen, denen an einer direkten Kundenbeziehung gelegen ist. Aktuell sind 226 Fachhändler bei Printer4you registriert, von denen 48 regelmäßig Geschäft mit dem MPS-Spezialisten machen. Seit dem Launch der Online-Plattform im März vergangenen Jahres kooperieren die Brandenburger mit Tech Data. Über den Münchner Distributor kamen mehr als zwei Drittel der bislang registrierten Partner.

Alle gängigen Hersteller

Bei Printer4you.com sind Drucker aller gängigen Hersteller verfügbar. Mit dem Bezug eines Geräts geht der Endkunde einen Vertrag über die Belieferung mit Verbrauchsmaterial und die Wartung ein. Das Portal soll Unternehmen dabei helfen, die für Ihre Anforderungen am besten geeigneten Drucker zu ermitteln. Dabei werden der Hardware-Preis sowie die Folgekosten für Verbrauchsmaterial und Service betrachtet. Im Betrieb überwacht eine Software den Zustand und die Befüllung der Geräte, sodass sich Liefer- und Service-Prozesse automatisch auslösen lassen.

Nach Deubners Angaben wurden über das Portal innerhalb der ersten zehn Monate mehr als 1.000 MPS-Verträge mit einem Gesamtwert von mehr als 1,3 Millionen Euro abgeschlossen. Bei den Kunden sind zwischen einem und 120 Drucker im Einsatz. „Viele Nutzer nehmen bei uns die Möglichkeit wahr, ihre Druckkosten vollständig berechnen, überwachen und somit nachhaltig reduzieren zu können.“

(ID:45112872)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter