Midspan-Technologie punktet mit Einbindung über größere Entfernungen bei höherer Flexibilität Power over Ethernet bringt Administratoren mehr Leistung und Vorteile

Autor / Redakteur: Sani Ronen, Senior Product Marketing Manager, Microsemi PowerDsine Midspans / Sarah Gandorfer

Power-over-Ethernet-Technologie (PoE) macht das Einrichten von Netzwerken einfacher. Es ist somit möglich, IP-fähige Geräte weit entfernt von Steckdosen anzuordnen. Da bei PoE die Stromversorgung zusammen mit der Datenübertragung über die Standard-Ethernet-Verkabelung erfolgt, können die heute zunehmend umfangreicher werdenden Netzwerke einfacher installiert, aufgerüstet, erweitert, überwacht und gewartet werden.

Firmen zum Thema

Sani Ronen, Senior Product Marketing Manager bei Microsemi PowerDsine Midspans
Sani Ronen, Senior Product Marketing Manager bei Microsemi PowerDsine Midspans
( Archiv: Vogel Business Media )

Nach der Ratifizierung des PoE-Standards IEEE802.3at für höhere Leistungen im vergangenen Jahr eignet sich diese Technologie nunmehr für ein Gerätespektrum von n-WLAN-Zugangspunkten über dreh- und schwenkbare Kameras (PTZ) bis hin zu WiMAX-Endgeräten und sogar Laptops.

PoE ist eine intelligente Technologie zur Stromversorgung. Dies bedeutet, dass Speisemodule (PSE) nur geeignete Verbraucher (PD) mit Spannung versorgen und dann die von jedem Verbraucher entnommene Leistung aktiv überwachen und auf ein Maximum begrenzen. Über die PoE-Technologie werden die Verbraucher im Fall einer physischen Netztrennung oder einer Fehlfunktion wie Kurzschluss oder Überlast auch elektrisch abgeschaltet. Diese Intelligenz lässt sich unter anderem dazu verwenden, Verbraucher einfach und effizient fernzusteuern und zu überwachen.

Bildergalerie

PoE lässt sich entweder als integrale Funktion des Netzwerk-Switchs oder über „Midspans“ genannte Peripheriegeräte, die zwischen den vorhandenen Switch und die Verbraucher (PD) im Netzwerk geschaltet werden (siehe Abbildung 1), realisieren. Midspans sind mit vielerlei unterschiedlichen Portdichten erhältlich und bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Fernsteuerung und Energieeinsparung, die nicht zur Verfügung stehen, wenn PoE als integrale Funktion des Switches ausgeführt ist.

Nach dem ursprünglichen Standard IEEE802.3af konnten den Verbrauchern lediglich bis zu 15,4 Watt Leistung zugeführt werden. Mit dem Hochleistungsstandard IEEE802.3at hat sich dieser Wert auf 25,5 Watt fast verdoppelt. Nach dem neuen Standard können Verbraucher bis zu 51 Watt Gleichspannung erhalten, wenn alle vier Adernpaare des Ethernetkabels genutzt werden (siehe Abbildung 2). Dies ist wichtig für Verbraucher wie IP-Kameras im Freien mit eingebautem Motor und/oder Heizvorrichtung oder Zugangskontrollsysteme, deren Controller, Leser und Türschlösser bis zu 45 Watt Leistung erfordern können. Alle diese Vorrichtungen lassen sich jetzt mit einem einzigen PoE-Kabel versorgen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zu zwei- und vierpaarigen Lösungen sowie zur Flexibilität beim Powermanagment.

Zwei- und vierpaarige Lösungen im Vergleich

Stromversorgung mit vier Paaren erfolgt mit geringen Strömen von 600 Milliampere statt mit 1,2 Ampere wie bei zweipaarigen Midspans. Dies bedeutet, dass, ausgehend von gleichen 60 Watt an der Quelle, 51 Watt über vier Paare eines CAT5-Kabels im Gegensatz zu 42 Watt bei Zwei-Paar-Lösungen übertragen werden können. Daneben lässt sich die gleiche Vier-Paar-Konfiguration dazu verwenden, zweipaarige Geräte mit 30 Watt zu versorgen, wobei im Vergleich zu Zwei-Paar-Lösungen nur maximal halb so viel Energie verloren geht und fast 15 Prozent weniger Energie verbraucht wird. Das kann bis zu 25 US-Dollar Einsparungen jährlich pro Verbraucher bedeuten, wenn man Stromkosten von 0,10 US-Dollar pro kWh zu Grunde legt.

Bei der Vier-Paar-Technik betrachtet der Standard IEEE802.3at-2009 den Verbraucher als Leistungsschnittstelle, statt das gesamte Gerät zu versorgen. Dies bedeutet, dass im gleichen Gerät zwei Leistungsschnittstellen, die jeweils 25,5 Watt aufnehmen, zur Verfügung stehen. Diese Schnittstellen lassen sich verbinden, wobei eine über die beiden Paare mit den Adern eins, zwei, drei und sechs und die andere über die beiden Paare mit den Adern vier, fünf, sieben und acht betrieben wird.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Vorteile die Midspan-Technologie bringt.

Mehr Energieeffizienz

Zusätzlich zum Mehr an Leistung und Entfernung bei der Vorsorgung der Verbraucher eröffnet die neue PoE-Technologie eine Anzahl weiterer Möglichkeiten für mehr Flexibilität bei der Netzwerkeinrichtung, für eine wesentlich bessere Gesamt-Energieeffizienz des Netzwerks und für das Vereinfachen der Wartung. So können beispielsweise IT-Manager die Midspan-Technologie dazu einsetzen, den Ports im Netzwerk einzeln und je nach Bedarf mehr Leistung bereitzustellen. Durch ein zusätzliches Gigabit-Interface kann bereits in der Vorplanung bessere Unterstützung von schwenkbaren Kameras (PTZ) und Thin Clients mit höheren Übertragungsgeschwindigkeiten berücksichtigt werden.

Nach dem Einrichten des Netzwerks lassen sich diese Verbraucher mit Hilfe der SNMP-Leistungsmodule des Midspan, webbasierter Leistungsüberwachung und anderer flexibler Funktionen zum Powermanagement fernsteuern und -überwachen. Midspans ermöglichen auch die zentrale Steuerung von über mehrere Standorte oder Gebäude verteilten Anlagen, weiterhin unterstützen sie Sofort-Alarme (zum Beispiel E911) und -Antworten im Fall von Zustandsänderungen des IP-Telefons. Mehrere Midspans sind auch als gegenseitige Ausfallsicherung einsetzbar.

Die neueste PoE-Midspan-Technologie liefert mehr Leistung über weitere Entfernungen bei gleichzeitig mehr Flexibilität, mehr Energieeffizienz und intelligenten Möglichkeiten des Powermanagements. PoE-Midspans hoher Leistung lassen sich einsetzen, um die Leistungsfähigkeit des Netzwerks zu verbessern, wobei gleichzeitig eine wachsende Palette IP-basierter Geräte zuverlässig betrieben werden kann.

(ID:2046594)