IBM-Partnercamp 2008 Power-6-Systeme und Incentives treiben IBMs Channel-Geschäft voran

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Mit 550 Business-Partnern zelebrierte IBM ein weiteres Jahr indirekten Vertriebs auf dem Partnercamp 2008 in Wiesbaden. IT-BUSINESS war vor Ort und sprach mit dem Gastgeber und Channel-Chef Thomas Henkel, wie IBM mit Power-6 und Incentives das Channel-Geschäft voran treibt.

Anbieter zum Thema

Der Vice President und Channel-Chef Thomas Henkel gab sich auf dem IBM-Partnercamp 2008 (siehe Bildergalerie) sehr zufrieden mit dem Channel-Geschäft. So seien die Power-6-Systeme, die in der Entwicklungsabteilung im schwäbischen Böblingen konzipiert wurden, hervorragend vom Channel angenommen worden.

Power-6-Server sind die IBM-Maschinen, die aus der kürzlich erfolgten Vereinigung der System-i- und System-p-Linien zur Power-System-Reihe hervorgegangen sind. Mit der Vereinigung der Midrange-Server (System-i) und den Unix- und Linux-Systemen (System-p) soll auf Nutzerseite ein größerer Investitionsschutz erzielt werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 28 Bildern

Durch die größere Bandbreite an verfügbaren Applikationen für die drei Betriebssysteme erhöhe sich für Business-Partner zudem die potenzielle Kundenbasis. Systemhäuser und Software-Entwickler hätten so mehr Einsatzmöglichkeiten dank einer größeren Anzahl von Anwendungen.

IBM-intern wird die Zahl der verfügbaren Applikationen auf nun 15.000 geschätzt. Technologisch wurde die Zusammenlegung durch die Einführung der Power-6-Prozessorgeneration ermöglicht. Weitere Virtualisierungsmöglichkeiten lassen den Gemischtbetrieb der drei Betriebssysteme i, AIX und Linux zu.

Backend-Marge für versierte System-x- und Storage-Seller

Doch IBM setze nicht nur auf produktbezogene Anreize, um für den Channel interessant zu bleiben, sondern auch auf Incentives. So wird das Programm »10hoch4« zur Steigerung der Backend-Marge, das im vergangenen Jahr gestartet wurde, zu einer dauerhaften Einrichtung. Längere Zeit wurde es immer nur Quartal für Quartal verlängert.

Dabei werden die Umsätze der IBM-Reseller automatisiert über die Distribution erfasst. Beträgt der Quartalsumsatz mehr als 10.000 Euro und hat der Partner keine individuellen Bonusvereinbarungen, winkt eine Überweisung von IBM. 10hoch4-Neueinsteiger erhalten je nach Zielvereinbarung Ausschüttungen in Höhe von bis zu zehn Prozent ab einem Quartalsumsatz von 10.000 Euro für System-x- und Storage-Produkte (also bis zu 1.000 Euro Bonus). Vereinbarungen sind bis zu einem Quartalsumsatz von 400.000 Euro möglich. Die Backend-Marge kommt dann auf etwa 15.000 Euro. Bis zur Umsatzgrenze von 50.000 Euro sind es zehn Prozent, die IBM springen lässt.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2013965)