Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Channel Fokus: Digital Workplace & Mobility Plötzlich kam das Homeoffice

| Autor: Ann-Marie Struck

Arbeitnehmer- und Familienfreundlichkeit: Unter diesen Aspekten stand seit Jahren die Arbeit von zuhause. Doch die Covid-19-Pandemie hat auf einmal tausende Mitarbeiter in das Homeoffice befördert und den modernen Arbeitsplatz im Eiltempo etabliert.

Firmen zum Thema

Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
Mit unserem IT-BUSINESS Panel sammeln wir Meinungen, Wünsche und Einschätzungen aus dem ITK-Channel zu aktuellen Branchen-Themen.
(Bild: apinan - stock.adobe.com)

Der Wecker klingelt später, kein Stau auf dem Arbeitsweg und Knoblauchspaghetti essen, ohne dass die Kollegen die Nase rümpfen: Homeoffice bietet einige Vorteile. Das haben Arbeitnehmer nun weltweit auch erkannt. Dabei hat die zunehmende Digitalisierung der Unternehmen die Werkzeuge für digitale Arbeitskonzepte schon lange bereitgestellt. Sie wurden bisher in Unternehmen nur eher schleppend umgesetzt. Das hat sich durch die CoronaPandemie nun schlagartig geändert. Und zum Teil wurden zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus schnell „über Nacht“ in vielen Branchen Remote-Arbeitsplätze eingerichtet. Und diese erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, was eine Studie von Citrix bestätigt.

Demnach sind 71 Prozent der befragten Deutschen der Meinung, dass das Homeoffice auch nach der Coronakrise bleiben wird. Das sind gute Aussichten für den Markt mit Digital-Workplace- und Mobility-Lösungen, denn die Nachfrage ist da, und das Geschäft boomt. Das bestätigen auch die Zahlen des IT-BUSINESS-Panels. Denn 80 Prozent der befragten ITK-Fachhändler und Systemintegratoren halten das Geschäft mit dem modernen Arbeitsplatz für „wichtig“. Davon sogar 43 Prozent für „sehr wichtig.“

Doch einfach mit einem Laptop nun die ­Arbeit anderswo erledigen, ist längst nicht alles, was zum Homeoffice oder dem ­modernen Arbeitsplatz im Allgemeinen dazugehört. Die IT-Abteilung muss neben entsprechenden Geräten auch Zugriffsberechtigungen und vieles dafür vorbereiten und bereitstellen. Eine Hilfe zur zentralen Verwaltung von Mobilgeräten wie Laptops, Tablets oder Smartphones bieten Management-Lösungen. In Anbetracht der aktuellen Krisensituation wächst auch die Nachfrage danach. 84 Prozent der befragten ITK-Fachhändler und Systemintegratoren halten Management-Lösungen für die ­Integration von PCs und Smartphones für „wichtig“. Insgesamt spielt für die Anwender auch die Sicherheit der Lösungen eine entscheidende Rolle. Das bestätigen 80 Prozent der befragten ITK-Fachhändler und Systemintegratoren. Für 34 Prozent der Kunden sind Sicherheitsfunktionen ­sogar „sehr wichtig“.

Aktueller Bedarf

Was benötigt der moderne Arbeitsplatz aktuell? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Denn für die ­befragten ITK-Fachhändler und Systemintegratoren stehen Security / Remote Access mit 57 Prozent auf Platz eins der aktuellen Bestseller. Das sehen nur 32 Prozent der befragten Distributoren / Hersteller so. ­Ihre Top eins ist mit 53 Prozent Workplace as a Service. ­Jedoch ist diese Dienstleistung nur bei 22 Prozent ­
der ­befragten ITK-Fachhändler / Systemintegratoren gefragt. Sie verzeichnen eher einen Bedarf an Hardware: Notebooks und Convertibles (54 %) sowie Desktop-PCs und Workstations (40 %). Dieser Ansicht sind nur 30 Prozent respektive 15 Prozent der Distributoren und Hersteller. Ihren zweiten Platz belegen vielmehr ­Management-Lösungen mit 46 Prozent (ITK-Fachhändler / Systemintegrator 34 %).

Workplace-Lösungen der Zukunft

Der moderne Arbeitsplatz befindet sich gerade im Wandel. Wie die Zukunft des Digital Workplace aussieht, da sind sich die Channel-Akteure weiterhin ­uneinig. Das zukünftig größte Wachstum an Digital-Workplace-Lösungen erwarten 51 Prozent der befragten ITK-Fachhändler / Systemintegratoren mit Security / Remote Access, die bei den befragten Distributoren und Herstellern mit 36 Prozent den zweiten Platz belegen. Ihre künftige Nummer eins ist mit 84 Prozent Workplace as a Service. Mit 50 Prozent Platz zwei der befragten ITK-Fachhändler / Systemintegratoren. Bei Platz drei sind sich die befragten Teilnehmergruppen wiederum einig: Management-Lösungen (ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 34 %; Distributoren / Hersteller 35 %).

Zusammenarbeit im Channel

Trotz Krisensituation scheint immerhin die Zusammenarbeit im Channel zu klappen. Von Seiten der Distributoren und Hersteller herrscht sogar durchweg ein Überangebot. Beispielsweise bieten 92 Prozent der Distributoren / Hersteller Marketing- und Vertriebsunterstützung an. Jedoch wird sie nur von 40 Prozent der ITK-Fachhändler / Systemintegratoren benötigt. Ähnlich sieht es mit Best Practices (Distributoren / Hersteller 85 %, ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 48 %) und Demogeräten (Distributoren / Hersteller 64 %; ITK-Fachhändler / Systemintegratoren 51 %) aus.

Weitere Ergebnisse des IT-BUSINESS-Panels finden Sie in der Bildergalerie.

IT-BUSINESS-Panel: Digital Workplace & Mobility
Bildergalerie mit 9 Bildern

(ID:46916848)

Über den Autor

 Ann-Marie Struck

Ann-Marie Struck

Redakteurin