Aktueller Channel Fokus:

Distribution

FIT-Kongress „Frauen in der IT – Future of IT“

„Perspektivenwechsel tut Projekten gut.“

| Redakteur: Sylvia Lösel

Iris Hatzenbichler, Marketingdirektorin EMEA bei Igel Technology
Iris Hatzenbichler, Marketingdirektorin EMEA bei Igel Technology (Bild: FOTO-STUDIO PENZ GmbH)

Der FIT-Kongress findet am 9.November in Berlin statt und will Frauen eine Networking-Plattform sowie Gelegenheit zum Wissensaustausch bieten Igel ist Premium-Partner der Veranstaltung. Iris Hatzenbichler, Marketingdirektorin EMEA bei Igel sieht den Perspektivenwechsel durch weibliche Eigenschaften als Gewinn bei Projekten.

ITB: Was sind Ihre Erwartungen beim FIT-Kongress?

Hatzenbichler: Ich freue mich auf einen interessanten Austausch mit Kolleginnen aus unterschiedlichsten IT- und Fachbereichen. Ich denke, der FIT-Kongress bietet eine einzigartige Plattform, um eigene Erfahrungen zu teilen und gleichzeitig neue Impulse zu erhalten. Natürlich bin ich auch gespannt auf die Verleihung des „IT Women of the Year“-Awards. Allein die Liste der nominierten Frauen repräsentiert eine unglaubliche Vielfalt spannender Berufsfelder in der IT-Branche – von Gründerinnen über Vertriebsleiterinnen bis hin zu Geschäftsführerinnen.

ITB: Welche (IT-)Themen stehen in Ihrem Unternehmen derzeit ganz oben auf der Agenda?

Hatzenbichler: Igel ist in der europäischen IT-Landschaft seit vielen Jahren eine feste Größe. Mit seinen Thin-Client-Lösungen für den Einsatz in VDI- und SBC-Umgebungen hat Igel das Thema Cloud Computing bereits aktiv beflügelt, bevor es zum Trendbegriff wurde. Ein wesentlicher Teil dieses Erfolgs sind unsere „inhouse“ entwickelten Softwarelösungen, mit denen sich die Verwaltung von Endgeräten in IT-Infrastrukturen grundlegend vereinfachen lässt. Aktuell liegt unser Fokus darauf, das Bewusstsein für die Potenziale eines modernen „Endpoint Managements“ bei Kunden und in der Öffentlichkeit zu schärfen.

ITB: Welche Veränderungen sehen Sie durch die Digitalisierung auf den Markt und die Kunden? Und braucht es künftig verstärkt „weibliche“ Eigenschaften, um diese Anforderungen zu erfüllen?

Ergänzendes zum Thema
 
Zur Person

Hatzenbichler: Auch wenn der Begriff Digitalisierung mittlerweile fast inflationär gebraucht wird, so wird das Thema in den nächsten Jahren nahezu alle Unternehmen branchenübergreifend beschäftigten. Als Anbieter von IT-Lösungen sind wir an diesem Prozess aktiv beteiligt und können Unternehmen sicher auch ein Stück Unsicherheit auf diesem Weg nehmen. Da ich selbst seit über 16 Jahren in der IT tätig bin, kann ich in Bezug auf „weibliche“ Eigenschaften sagen, dass sie in einem ursprünglich von Männern dominierten Umfeld den manchmal nötigen Perspektivenwechsel ermöglichen, der Projekten in jedem Fall immer gut tut.

„Perspektivenwechsel tut Projekten gut.“ FIT Kongress

Mehr Informationen zum FIT Kongress 2017

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44921641 / Summits & Exclusives)