Marktzahlen von Gartner zum PC-Absatz PC-Verkäufe mit stärkstem Wachstum seit 7 Jahren

Redakteur: Katrin Hofmann

Die weltweiten PC-Verkäufe stiegen den aktuellen Marktzahlen Gartners zufolge im vierten Quartal 2009 um 22 Prozent im Jahresvergleich. Das war das stärkste Plus seit sieben Jahren. In der Region EMEA dagegen fiel die Zuwachsrate deutlich geringer aus. Unter den weltweiten Top-5 gab es zudem eine Wachablösung des noch 2008 Zweitplatzierten Dell.

Firmen zum Thema

Notebooks und Mini-Laptops kurbelten in der Vorweihnachtszeit die Verkäufe an.
Notebooks und Mini-Laptops kurbelten in der Vorweihnachtszeit die Verkäufe an.
( Archiv: Vogel Business Media )

Im vierten Quartal 2009 wurden Gartner zufolge weltweit rund 90 Millionen Rechner verkauft. Dies entspricht einem Zuwachs von 22,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und den Marktforschern zufolge dem größten Plus im Jahresvergleich, das in den vergangenen sieben Jahren gemessen wurde. Allerdings sei dabei zu beachten, dass die Werte mit einem sehr schwachen Vorjahresquartal 2008, das sehr stark von der Wirtschaftskrise geprägt war, verglichen werden.

Ende 2009, so der Gartner-Analystin Mikako Kitagawa, wurde der Absatz stark von niedrigpreisigen mobilen PCs für Endverbraucher getrieben. Sowohl Laptops als auch Mini-Notebooks seien sehr beliebt gewesen. Weil die schwache Wirtschaftslage nach wie vor anhielt, waren die Käufer dabei sehr preissensibel und hätten sich vor allem an günstigen Rechnern orientiert. „Diese“, so Kitagawa, „waren den durchschnittlichen Konsumenten gut genug.“ Windows 7, das während des vierten Quartals 2009 auf den Markt gekommen war, hätte zwar keine spürbare zusätzliche Nachfrage hervorgerufen, dennoch sei die Einführung durchaus ein gutes Marketinginstrument in der Vorweihnachtszeit gewesen.

Bildergalerie

Dell wurde überrundet

Von der positiven Entwicklung profitierten alle Top-5-Anbieter: Am stärksten jedoch Acer mit einem Plus von 41,5 Prozent. Der Hersteller kam auf rund 12,2 Millionen abgesetzte PCs und konnte so den noch im vierten Quartal 2008 Zweiplatzierten Dell überrunden. Dell verkaufte im vierten Quartal 2009 rund 10,4 Millionen Rechner und damit nur 5,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. HP blieb an der Spitze bei den weltweiten PC-Verkäufen und wuchs etwas über dem Branchendurchschnitt (24,9 Prozent). Den vierten und fünften Rang belegten wie schon im Vorjahr Lenovo und Toshiba.

Weniger Wachstum in EMEA

Dass das Absatzplus in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) im gleichen Zeitraum nur 3,6 Prozent (29,7 Millionen PCs) betrug, ist Gartner zufolge der Tatsache geschuldet, dass EMEA später als beispielsweise die USA oder Asien den Tiefpunkt der Wirtschaftskrise passiert habe. Die Erholung trete deshalb langsamer ein.

In EMEA allerdings konnten beiweitem noch nicht sämtliche Hersteller von dem gemäßigten Anstieg profitieren. HP, auch hier wie im Jahr zuvor auf Rang eins, verlor sogar 2,6 Prozent beim Absatz. Acer verbuchte 37,1 Prozent Wachstum und landete damit auf Platz zwei. Platz drei erreichte Dell (plus 2,8 Prozent). Zweistellig konnte Asus seine Verkaufszahlen verbessern, um 18,4 Prozent, und wurde damit Vierter. Toshiba konnte den fünften Platz auf dem erweiterten Siegertreppchen erklimmen.

Sämtliche PC-Marktzahlen von Gartner (vorläufige Ergebnisse) können Sie einsehen, wenn Sie die Grafiken in der Bildergalerie öffnen.

(ID:2042879)