Akademie für Franchisenehmer und Mitarbeiter mit neuem Ausbildungsprogramm PC-Spezialist sucht 55 Existenzgründer

Redakteur: Sarah Gandorfer

Um ihren Franchisenehmern zu einem guten Start zu verhelfen, schickt sie PC-Spezialist auf die hauseigene Akademie. Unternehmensgründer werden derzeit gesucht, denn bis 2009 sollen 55 neue Stores an ausgewählten Standorten eröffnet werden. Um außerdem schon bestehende Partner in der schnelllebigen IT-Welt immer auf dem aktuellsten Stand zu halten, werden jetzt auch Kurzschulungsblöcke angeboten.

Firmen zum Thema

Jens Wächter, Leiter der Abteilung Einzelhandelsentwicklung bei PC-Spezialist, findet das überarbeitete Kurssystem flexibler.
Jens Wächter, Leiter der Abteilung Einzelhandelsentwicklung bei PC-Spezialist, findet das überarbeitete Kurssystem flexibler.
( Archiv: Vogel Business Media )

Wer sich selbstständig macht, der muss eine solide Basis mitbringen, sowohl bei den Finanzen wie auch beim Know-how. Nicht umsonst heißt die Redewendung »Wissen ist Macht«. Deshalb ist es PC-Spezialist sehr wichtig, ihre Franchisenehmer besonders intensiv auszubilden. Bereits 2005 wurde die Akademie mit dem Prüfsiegel des Deutschen Franchiseverbandes ausgezeichnet. Nun hat die Systemhaus-Kooperation das Aus- und Fortbildungskonzept überarbeitet.

In den vergangenen Monaten hat die Kooperation noch einmal ganz genau die Betriebsprozesse in den PC-Spezialist-Stores untersucht. Aus den Erkenntnissen wurden neue Richtlinien abgeleitet, die anschließend gemeinsam mit den Partnern im Wiki diskutiert und ergänzt wurden. Als Ergebnis orientiert sich die Ausbildung noch deutlicher am Tagesgeschäft.

Wie IT-BUSINESS berichtete, müssen Franchisenehmer die Schulbank in Theorie und Praxis drücken, bevor sie nach einer vierstündigen Abschlussprüfung ins Geschäftsleben entlassen werden. Die ehemals dreiwöchigen Schulungen in der Bielefelder Zentrale sind nun kompakter und in elf zwei- bis zweieinhalbtägige Seminare unterteilt. Hier erhält der künftige Partner in Workshops, Rollenspielen und Vorträgen Tipps zu Verkauf, Personalführung, Rechtsfragen und zum Warenwirtschaftssystem. Dozenten sind bestehende Franchisenehmer – also alte Hasen im Geschäftsleben.

Praxiserfahrung

Hinzu kommt ein insgesamt achtwöchiges Praktikum. Wurde dieses früher in einem einzigen PC-Spezialist-Ausbildungsbetrieb absolviert, geht es jetzt in verschiedene Stores. »Jeder der Läden zeichnet sich durch außerordentliche Kompetenz in einem bestimmten Bereich aus«, erklärt Jens Wächter, Leiter der Abteilung Einzelhandelsentwicklung gegenüber IT-BUSINESS. »Früher war der einzige Schwerpunkt im Praktikum ein bestimmtes Umsatzziel zu erreichen. Jetzt wird Wert darauf gelegt, verschiedene Aufgaben zu lösen.«

Als weiteren Pluspunkt nennt Wächter, dass die Schulungen nun als wiederkehrendes Kursprogramm angelegt sind und nicht mehr nur nach Bedarf stattfinden. »Damit können wir Existenzgründer deutlich schneller in die Ausbildung bringen und so auch den Zeitraum bis zur Eröffnung ihrer PC-Spezialist-Stores verkürzen«, sagt der Abteilungsleiter.

Fortbildung für Partner

Die regelmäßigen und verkürzten Kurse haben noch einen weiteren Vorteil: Bestehende Partner werden nicht mehr von der dreiwöchigen Kursdauer abgeschreckt. »Das neue System ist auch flexibler«, so Wächter. »Besonders gewünschte Themen können in das Seminarangebot aufgenommen werden.«

55 Existenzgründer gesucht

Derzeit sucht PC-Spezialist 55 Existenzgründer, die bis 2009 an schon auf ihre Wettbewerbsfähigkeit analysierten Standorten einen Store eröffnen wollen. Gefragt sind jedoch nicht nur Erfahrung und kaufmännisches Wissen, sondern auch ausreichend Kapital, denn der Kapitalbedarf für einen Franchisestore beträgt rund 200.000 Euro. Eine detaillierte Aufstellung des Kapitalbedarfs befindet sich in der Bildergalerie.

Interessenten können sich an Werner Jantos, den Leiter für den Franchiselizenzvertrieb, unter der Rufnummer 05702/ 9250-55 oder per eMail wenden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2006788)