Digitale Spiegelreflexkameras Olympus erneuert Modelle der E-Serie

Redakteur: Sylvia Lösel

Die Zeiten, als mit einem Kamerawechsel der Umstieg auf eine andere Speicherkarte einherging, scheinen endgültig vorbei. Weil Fuji neben xD- jetzt auch auf SD-Karten setzt, können bei Olympus statt xD- jetzt ebenfalls CF-Karten eingeschoben werden. Die beiden neuen Kameras der E-Serie haben weitere Highlights zu bieten.

Firmen zum Thema

Mit dem mechanischen Bildstabilisator sowie den hohen ISO-Werten der E-510 von Olympus sollten verwackelte Bilder der Vergangenheit angehören.
Mit dem mechanischen Bildstabilisator sowie den hohen ISO-Werten der E-510 von Olympus sollten verwackelte Bilder der Vergangenheit angehören.
( Archiv: Vogel Business Media )

Olympus erweitert die Modellpalette der digitalen Spiegelreflexkameras, die auf dem Four-Thirds-Standard basieren. Die E-410 und die E-510 bereichern ab Juni beziehungsweise Juli den Markt. Beide Modelle haben ein besseres Display bekommen als ihre Vorgänger und sind mit Live View ausgerüstet. Hat sich diese Bilder-Vorschau auf dem Display bei Kameras der Kompaktklasse schon seit langem etabliert, ist sie bei digitalen Spiegelreflexmodellen noch relativ neu.

Als Highlight hat Olympus der E-510 neben dem Zehn-Megapixel-Live-MOS-Sensor auch noch einen mechanischen Bildstabilisator spendiert. Damit kann bei den Objektiven darauf verzichtet werden. Für staubfreies Wechseln der Vorsätze sorgt weiterhin der Supersonic Wave Filter, der bereits jahrelang bei den Olympus-Modellen zum Einsatz kommt.

Bildergalerie

Selbst beim automatischen und manuellen Fokussieren bekommt man die Vorschau auf das Display geliefert. Belichtungs- und Weißabgleichskorrekturen können dort ebenfalls überprüft werden. Zur Belichtungskontrolle gibt entweder das Histogramm Auskunft. Alternativ kann man über die automatischen Belichtungsreihen gleich zur Tat schreiten und im Anschluss das beste Bild auswählen. Die E-510 akzeptiert sowohl xD- als auch Compactflash-Karten.

Das Nachfolgemodell der E-400, die E-410, wird im Juni das Licht der Welt erblicken. Die »Kleine« muss ohne mechanischen Bildstabilisator auskommen, ist aber wie die E-510 mit einem zehn Megapixel starken Live-MOS-Sensor ausgerüstet. Live View, ein 6,4-Zentimeter-Display und 32 automatische Aufnahmeprogramme machen die Kamera auch für ambitionierte Hobbyfotografen interessant. Informationsanzeigen helfen zusätzlich mit Erläuterungen zu bestimmten Einstellungen. Auf diese Four-Thirds-Kamera passt fast das gesamte Zubehör aus der E-Serie.

(ID:2002958)