Mobiler Begleiter und Multimedia-Rechner Notebooks von Hewlett-Packard und Toshiba

Redakteur: Pascal Henkelmann

Zu Beginn des Jahres steht bei den Herstellern mobiler Rechner eine Portfolio-Auffrischung auf dem Plan. HP präsentiert Compaq-Modelle für den Alltag, während Toshiba ein sehr kompaktes Subnotebook mit Flash-Speicher vorstellt.

Firmen zum Thema

Dank Flash-Speicher wiegt das Subnotebook R500 von Toshiba nur 799 Gramm.
Dank Flash-Speicher wiegt das Subnotebook R500 von Toshiba nur 799 Gramm.
( Archiv: Vogel Business Media )

Hewlett-Packard haucht der Marke Compaq neues Leben ein. Drei Rechner für den Einsatzt im Alltag stellt der Hersteller nun vor. Das 17-Zoll-Notebook Compaq Presario A900 wir mit einem Core (2) Duo ausgeliefert, dem zwei Gigabyte DDR2-Arbeitsspeicher sowie ein Intel Graphics Media Accelerator X3100 zu Seite stehen.

An Laufwerken hat das Gerät eine Festplatte mit 250 Gigabyte und einen Supermulti-DVD-Brenner zu bieten. Das ebenfalls eingebaute Katenlesegerät unterstützt fünf verschiedene Speicherkarten. Das Widescreen-Display verfügt über die HP BrightView-Technologie, die Spiegelungen besser absorbieren soll. Das verbaute Lautsprechersystem stammt von Altec Lansing.

Zum Preis von 699 Euro ist unter anderem das Betriebssystem Windows Vista Home Premium bereits vorinstalliert.

Dem Compaq Presario A900 soll ab Ende Februar das Notebook Presario C700 folgen. Im März wird dann auch ein Desktop-PC unter der Marke Compaq auf den Markt kommen. Dieser SR5300 soll 399 Euro kosten.

Auch Toshiba bringt mit dem R500 ein neues Notebook auf den Markt, das in einer Variante mit einem Solid-State-Drive erhältlich ist. Das 12,1-Zoll-Subnotebook eignet sich besonders für den mobilen Einsatz. In dem handlichen Rechner arbeitet ein Intel Core 2 Duo U7700 in der Ultra-Low-Voltage-Ausführung, der mit bis zu 1,33 Gigahertz taktet. Das Mainboard verfügt bereits über 1.024 Megabyte RAM, dem weitere 1.024 Megabyte DDR2-RAM hinzugefügt wurden. Der Intel-945-GMS-Chipsatz sorgt mit einer integrierten Grafik auch für die Ansteuerung des Displays, das bis zu 1.280 x 800 Bildpunkte darstellen kann.

Zur Datenübertragung wurde neben Bluetooth ein 3G-Highspeed-UMTS-Modul integriert. Es soll Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde schaffen. Für die drahtgebundene Verbindung steht ein Gigabit-LAN-Port zur Verfügung.

Toshiba bietet zwei Modelle des R500 an. Käufer der Strom sparenden Solid-State-Drive-Version mit 64-Gigabyte-Flash-Speicher könnten das 7-Millimeter-DVD-SuperMulti-Laufwerk vermissen. Dieses wird nur bei der HDD-Ausführung mit 160-Gigabyte-Festplatte verbaut.

Ein weiterer Unterschied liegt beim Gewicht der Modelle. Die Flash-Variante bringt mit rund 800 Gramm etwa 300 Gramm weniger auf die Waage als das Festplatten-Modell.

Der Preis für das SSD-Modell beträgt 3.249 Euro. Das HDD-Gerät kostet 2.949 Euro. Beide Notebooks sind ab sofort mit Windows Vista Business und drei Jahren Hersteller-Garantie erhältlich.

(ID:2010507)