Bestehende Fachhändler können nun Franchise-Nehmer werden Neue PC-Spezialist-Partner freuen sich über Rohertragsplus

Redakteur: Sarah Gandorfer

Der im September vergangenen Jahres eingeschlagene Kurs bei Franchise-Geber PC-Spezialist erlaubt nun den Beitritt von schon bestehenden Fachhändlern. Die seit dem Strategiewandel hinzugekommenen Mitglieder weisen bereits ein Umsatzplus von 31 Prozent durch den neuen Markenauftritt auf. Dieser umfasst nicht nur den bloßen Markennamen, sondern auch die Ladengestaltung und Marketingmaterial.

Firmen zum Thema

Frank Roebers, Vorstandsvorsitzender von Synaxon
Frank Roebers, Vorstandsvorsitzender von Synaxon
( Archiv: Vogel Business Media )

Auf der SynIT im vergangenen September hatte der Synaxon-Vorstandsvorsitzende Frank Roebers die neue Strategie der Kooperationstochter PC-Spezialist verkündet. Eine Verschlankung des Vertragswerks, günstigere monatliche Gebühren und vor allem die Eingliederung schon bestehender Fachhändler in das Konzept.

„Durch unser spezielles Betriebsverfahren war es einfacher, für Branchenfremde in unser Franchisesystem einzusteigen“, erklärt Roebers gegenüber IT-BUSINESS. „Viele Fachhändler hatten damals nicht unbedingt eine so professionelle Ausrichtung, beispielsweise war kaum Interesse für die betriebswirtschaftliche Analyse vorhanden. Das hat sich heute geändert, und bestehende Händler passen gut in unser Profil. Wir können ihnen einen guten Mehrwert bieten.“ Das von 60 auf 15 Seiten gekürzte Regelwerk für die Franchise-Nehmer lässt diesen im Großen und Ganzen ihre unternehmerische Freiheit.

Bildergalerie

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie die neuen „PC-Spezialisten“ ein Umsatz- und Rohertragsplus generieren.

(ID:2021940)