Display-Allrounder für Arbeit und Vergnügen Neue Monitore von AOC und Samsung

Redakteur: Erwin Goßner

Die Hersteller AOC und Samsung haben ihr Angebot an Flachbildschirmen ausgebaut. Die Serie 4 bei Samsung ist ab sofort um zwei Office-Modelle reicher, während AOC mit der 60er-Serie acht Modellen neu eingeführt hat.

Firmen zum Thema

AOC und Samsung beleben mit neuen Modellen den derzeit rückläufigen Display-Markt.
AOC und Samsung beleben mit neuen Modellen den derzeit rückläufigen Display-Markt.

Der Display-Markt war noch nie einfach und laut GfK zuletzt auch rückläufig. Das Ergebnis, das aus dem Monatsvergleich mit April 2011 resultiert, führen die Experten des Analysten auf längere Investitionszyklen im B2B-Umfeld und auf eine hohe Durchdringung im privaten Bereich zurück. Bewegung in diesen Markt bringen sollen neue Produkte wie die beiden Syncmaster-Modelle S22B420BW LED und S24B420BW LED von Samsung sowie die komplett neue 60er-Serie von AOC, die aktuell aus acht Geräten besteht.

Bei den SyncMaster-Displays handelt es sich Samsung zufolge um energieeffiziente und funktionale Office-Monitore der Serie 4, die mit verbesserten ökologischen und ergonomischen Eigenschaften aufwarten. Samsung hat sowohl das 22-Zoll- als auch das 24-Zoll-Display mit einem Standfuß ausgestattet, der sich um zehn Zentimeter in der Höhe verstellen lässt. Zudem kann das Panel jeweils um bis zu 45 Grad nach rechts und links geschwenkt sowie in der Achse um 90 Grad gedreht und dadurch in den Portrait-Modus (Pivot) gebracht werden.

Bildergalerie

Die zweite Modifizierung ist das im Display integrierte Netzteil, während die weiteren Eigenschaften den Schwestermodellen der 4er-Serie entsprechen. Der SyncMaster S22B420BW LED hat einen unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von 199 Euro, der Listenpreis des S24B420BW LED liegt bei 289 Euro.

Für Office und Zuhause

Mit der 60er-Serie hat AOC eine Display-Familie eingeführt, die sich für Standardanwendungen sowohl im Büro als auch privaten Umfeld bis hin zu Gaming-Anwendungen eignen soll. Um diesem breiten Einsatzspektrum auch optisch gerecht zu werden, hat AOC sich durchgängig für ein neutrales matt-schwarzes Design entschieden. Variabel sind jedoch Bildschirmgrößen und Formate, die von 19 bis 24 Zoll reichen und das 16:9- wie auch das 16:10-Seitenverhältnis aufweisen. Dementsprechend fallen auch die Auflösungen der Modelle aus: Sie reichen von 1.440 x 990 bis zu 1.920 x 1.080 Bildpunkten (Full-HD).

Die Reaktionszeiten der mit LED-Backlight ausgestatteten Panels betragen zwischen zwei und fünf Millisekunden (Grau-zu-Grau), bei allen Modellen gleich sind dagegen die Leuchtdichte von 250 Candela pro Quadratmeter und der Kontrast von 1000:1 (dynamisch: 20.000.000:1). Alle Modelle der 60er-Serie erfüllen Umweltzertifikate wie etwa TCO 5.0 oder EPEAT Gold. Einige Geräte lassen sich in der Höhe verstellen, unterstützen die Pivot-Funktion und integrieren Hubs mit vier USB-2.0-Ports sowie digitale Video-Eingänge (HDMI/DVI-D).

Die vom Hersteller empfohlenen Verkaufspreise der Displays der 60er-Serie beginnen bei 139 Euro. Im Preis enthalten ist die Software i-Care, die durch Anpassung der Hintergrundbeleuchtung an das Umgebungslicht den Sehkomfort verbessern und Strom sparen soll.

(ID:34392760)