Visionäre Datacenter-Architektur Neue Design- und Prozess-Konzepte für Rechenzentren

Autor Ulrike Ostler

Im Juli 2015 gründete sich die Firma ICT Facilities. Jetzt stellt sich das Unternehmen vor – mit dem modularen Design-Modell „Prime“ für den standardisierten Rechenzentrumsbau, dem Planungskonzept „Lead“ und dem „ICT Power Tower“, ein RZ auf 10 x 10 Meter Grundfläche mit 30 Metern Höhe - eine Einreichung für den Deutschen Rechenzentrumspreis.

Firma zum Thema

Die Grundfläche des ICT Power Tower beträgt 10 x 10 Meter und die Höhe 30 Meter. Die Kühlung und Entrauchungsanlage befindet sich in einem Kamin.
Die Grundfläche des ICT Power Tower beträgt 10 x 10 Meter und die Höhe 30 Meter. Die Kühlung und Entrauchungsanlage befindet sich in einem Kamin.
(Bild: ICT Facilities)

Nicht selten dauert schon die Vorplanung für ein Rechenzentrum Jahre. Mit Hilfe eines modularen, standardisierten Designs und vorgefertigten Elementen kann sich die Bauzeit wesentlich verkürzen. Darauf bauen die Anbieter von IT-Containern, aber auch IBM mit „Module One“, „CMDC“ und „Eco Cube“ beispielsweise.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

ICT Facilities setzt nun sowohl auf modulare Gebäudetechnik, wie bei einem Fertighaus, als auch bei der Projektierung auf in anderen Bereichen bewährtes Building Information Modeling (BIM) und Lean-Management Prozesse in einer 5D-Darstellung; denn Zeitabläufe und Kosten werden miteinbezogen. Der ICT Power Tower ist dagegen ein vollautomatisiertes und Hochregallagers, das den Anforderungen eines Rechenzentrums entspricht.

Die Überlegungen, die zur Entwicklung dieser Konzepte geführt haben, führt Stephan Lang aus, Mitgründer von ICT Facilities. Rechenzentren seien Infrastrukturelemente mit stark zunehmender, oft auch kritischer Bedeutung. Konsequenterweise unterlägen sie damit kontinuierlich dem Zwang zur Anpassung an die sich ständig ändernden Randbedingungen der IT-Systeme und an Anforderungen wie Hochverfügbarkeit, Sicherheit, Energie-Effizienz und Nachhaltigkeit.

Optimierung gesucht

Wie Verkehrswege und Energieversorgung zählen auch Rechenzentren zu der für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes entscheidenden, oft sogar kritischen Infrastruktur. In Deutschland sind damit laut dem Bitkom-Verband derzeit etwa 250.000 Arbeitsplätze direkt beziehungsweise in Systemhäusern, Baufirmen und bei Dienstleistern verbunden.

„Angesichts dieser Zahlen und der bestehenden internationalen Wettbewerbssituation ist es verständlich, dass die aktuellen Optimierungsbemühungen bezüglich Kosten, Sicherheit, Flexibilität und vor allem Energieverbrauch und Energie-Effizienz auch die Konzeption, Errichtung und den Betrieb von Rechenzentren erfasst haben“, so Lang.

Noch vor wenigen Jahren sind es vor allem statische Parameter wie Standort, Größe und Energiebedarf sowie die Sicherheit eines Rechenzentrums gewesen, welche bei dessen Konzeption, Planung und Errichtung beachtet wurden. Das heutige Umfeld mit vollständiger Digitalisierung – vor allem im Umfeld von Industrie 4.0 rasant wachsenden Datenvolumina, Zunahme mobiler Endgeräte und dem zunehmenden Trend der Auslagerung von Daten in eine private Cloud ergänzen die statischen Parameter um dynamische Kriterien wie Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Flexibilität.

Ergänzendes zum Thema
Über ICT Facilities

Die beiden Unternehmensgründer von ICT Facilities: Stephan Lang, Geschäftsführer, und Holger Zultner (rechts), Mitglied der Geschäftsleitung.
Die beiden Unternehmensgründer von ICT Facilities: Stephan Lang, Geschäftsführer, und Holger Zultner (rechts), Mitglied der Geschäftsleitung.
( Bild: )

ICT Facilities gehört zum Bau- und Technikkonzern Zech-Group, der mit rund 8.000 Mitarbeitern als eines der führenden Unternehmen für Planung, Engineering und Ausführung von komplexen Industrie- und Infrastrukturprojekten bezeichnet werden kann. Der Leistungsumfang von Zech erstreckt sich dabei – in wählbaren Abstufungen - von der Konzeptentwicklung über verschiedene Dienstleistungen bis zur schlüsselfertigen Komplettlösung. Als besonderes Merkmal verweist Zech auf eine hohe Kompetenz in den Bereichen Prozesstechnologie, Automatisierungstechnik und komplexer Gebäudeinfrastruktur bis zu integrierten Gesamtlösungen.

Es gibt zwei Gründer: Stephan Lang arbeitete zuvor bei Weiss Klimatechnik und Holger Zultner bei IBM und Imtech.

Fertigbau statt Container-Stapel

Mit ICT Prime will ICT Facilities darauf reagieren. Es soll die Grundforderungen der im Kern langfristig ausgerichteten, auf Verfügbarkeit und Sicherheit bedachten Branche berücksichtigen, aber auch die Anforderungen nach Energie-Effizienz und Skalierbarkeit bei gleichzeitig sparsamer Flächennutzung erfüllen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Denn nach wie vor gilt: Das Gebäude eines Rechenzentrums sollte so sorgfältig angedacht, geplant und errichtet werden, genauso wie sein sensibles für den reibungslosen Ablauf der Geschäftsprozesse entscheidendes IT-Innenleben. Dient es doch langfristig als sichere „Hülle“ für die Server- und Speichereinheiten mit ihren wertvollen Daten und zugleich als funktionsgerecht gestaltetes Umfeld für die darin beschäftigten Personen mit den für das Unternehmen wichtigen Arbeitsprozessen.

Mit einem im Wesentlichen vorgefertigten Gebäudesystem lässt sich diese Forderung erfüllen, ist Lang überzeugt, da hier die Vorteile traditionell errichteter fester Gebäude wie Stabilität oder Brandschutz mit den Argumenten für modulare, stapelbare Einheiten und ihrer Flexibilität und Kosteneffizienz intelligent verbunden würden.

Die Prime-Vorteile

Die im Prime Datacenter eingesetzten Gebäudeteile sind aus extern vorgefertigten Gebäude-Modulen aufgebaut, die flexibel gestaltbare Abmessungen aufweisen. Mit ihrer spezifischen Ausgestaltung und Einrichtung bilden die Module spezialisierte Funktionsräume für die IT-Technik, Kühl- und Lüftungsanlage, Büro- oder Lagerräume sowie Gebäude-Einheiten wie Treppenhäuser und Verbindungsgänge.

Die Vorteile einer solchen Bauweise liegen auf der Hand:

  • 1. Die Ausschreibungsphase entfällt.
  • 2. IT-Ausbau und Rechenzentrumsplanung sind eins.
  • 3. Vorgefertigte Bauteile beschleunigen Aufbau und Montage.
  • 4. Auf der Baustelle reduzieren sich Dreck und Lärm.

Heute folgt auf die Planung des Rechenzentrums zumeist noch eine Ausschreibung. Eventuell werden Baupläne modifiziert, zum Beispiel wenn es zu teuer wird.

Zudem werden in aller Regel IT und RZ-Bau getrennt voneinander geplant. Das führt dann dazu, dass etwa der Supercomputer, den IBM in das Rechenzentrum des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zunächst zerlegt werden musste, weil dieser nicht in den Aufzug passte. Dabei ist das Gebäude neu und besonders nachhaltig gebaut.

Zwar hatten Planer und Architekten an einen Rechnerraum im Keller gedacht, doch der eingebaute Doppelboden war schlichtweg zu schwach, um den Supercomputer zu tragen. An die Kühlung hatte man ebenfalls nur einmal gedacht. Als IBM den Auftrag zur IT-Ausgestaltung bekam, gab es das Gebäude und den Keller bereits.

Maincubes One ist Kunde

Kunden von Prime- und Lead-Kunden von ICT Facilities hingegen setzen sich mit den Planern zusammen und bestimmen, wo Kabelschächte und Stromzuleitungen sein müssen, ordnen vorab Racks und Versorgungsräume sowie Klima-Anlagen ein, bestimmen, wie und wie viele Racks Platz finden. „Es ist alles bedacht und eingeplant, bis auf die Außenanlagen und die Hersteller, die die Ausgestaltung liefern sollen“, sagt Lang.

Dass das funktionieren kann, beweist der Kunde „Maincubes“, der derzeit in Offenbach ein 5.600 Quadratmeter großes Rechenzentrum baut. Das Datacenter soll übrigens nicht sofort als solches erkennbar sein; es fehlen die großen Kühlsysteme auf dem Dach. Vielmehr sind die Chiller in die Wände integriert (siehe: Abbildung 1 und 2). Für die gesamte Planung bis zur Erstellung der Fertigteile benötigten Kunde und ICT Facilities 18 Monate.

Die einzelnen Prime-Module haben eine Breite und Höhe bis zu 4 Metern und eine Länge bis zu 15 Metern. In ihrer Gesamtheit ergeben die einzelnen Module ein komplettes Rechenzentrum mit IT-Flächen, Infrastruktur-Bereichen sowie Büro- und Lagereinheiten und einer Gesamtfläche von beispielsweise 200 bis 1.000 Quadratmeter. Sodann sind die Module bis zu drei Stockwerken stapelbar. Das soll eine flexible, kostengünstige und auch nachträglich zum Tragen kommende Erweiterungsstrategie gewährleisten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Die Gebäudemodule werden außerhalb der eigentlichen Baustelle in Spezialunternehmen nach einer seit mehr als 20 Jahren bewährten Methode standardisiert – jedoch nach individuellen Vorgaben gebaut – mit der vorgesehenen Technik ausgestattet, mehrfach geprüft und dann vor Ort planmäßig zusammengesetzt und montiert und nach der Abnahme und Übergabe in Betrieb genommen.

5D-Darstellung im Projektverfahren zahlt sich aus

Auch noch in der heutigen Zeit arbeiten viele IT-Chefs und Rechenzentrumsbetreiber nur wenig mit innovativen Prozess-Modellen, wenn es um die Gestaltung und Realisierung einer Erweiterung des bisherigen Rechenzentrums oder gar eines Neubaus geht. Bisher wurden für Planung und Umsetzung konsekutive Abläufe genutzt, d.h. in einer Reihenfolge Entwurf – Planung – Auftrag – Ausschreibung – Umsetzung.

ICT Facilities geht einen anderen Weg. Zu einer bildlichen 3D-Darstellung des Projektes addiert das Unternehmen sowohl eine vierte, zeitliche Dimension als auch eine fünfte, finanzielle Ebene. Damit ergibt sich eine 5D-Sicht auf das Gesamtprojekt.

Das Unternehmen arbeitet zudem bereits in den ersten Projektschritten mit erfahrenen Partnern zusammen. Das hilft, zeitliche Verzögerungen und unerwartete Kostensteigerungen zu vermeiden. Die Kunden sollen die einzelnen Schritte bei der Konzeption, der Planung und Umsetzung des Projektes direkt und ohne Verzug nachvollziehen können.

Ergänzendes zum Thema
Die Allinfra-Box– ein Rack mit Extras

Für IT-Umgebungen wie Rechenzentren, Server- oder Backup-Räume sowie dezentrale Unternehmensstrukturen mit externen Standorten, Niederlassungen und Filialen bietet die ICT Facilities das Rack „Allinfra Box“ an. Das Produkt umfasst den Server-Schrank, Produkte für die Stromversorgung, Kühlung, Überwachung und aktiven Brandschutz. Angeboten werden die Systeme von Partner-Unternehmen, IT-Händler, Systemhäuser und Systemintegratoren, die IT-Systeme wie Server, Storage, Netzwerk- und Kommunikationsgeräte passgenau in die ICT AllInfra-Box einfügen, so dass die Systeme vom Kunden direkt nach der Installation von Klima-Anlage und Stromversorgung eingesetzt werden können.

Kleinst- und Klein-Unternehmen machen rund 95 Prozent der deutschen Wirtschaft aus. Gerade sie benötigen eine sichere und effiziente Ausstattung ihrer IT, weil sie keinen großen Mitarbeiterstab für die in steigender Zahl anfallenden IT-Aufgaben haben. Ihre Systeme und Daten sind ebenso wichtig wie die größerer Unternehmen mit ihren Rechenzentren.

Nach Darstellung von ICT Facilities bietet Allinfra Box folgende Vorteile:

  • Hohe Sicherheit und Verfügbarkeit durch standardisierte und aufeinander abgestimmte und getestete Komplettangebote
  • Schnelle Betriebsbereitschaft durch vorgefertigte, vormontierte und bereits verkabelte Module als komplett geliefertes Gesamtsystem
  • Hohe Energie-Effizienz und niedrige Betriebskosten der Systeme durch Kühlsysteme mit differenzierbarer Leistung
  • Schutz durch ein geschlossenes, kompaktes und flexibles Gesamtsystem mit geringstem Platzbedarf, bei Bedarf ausgestattet mit elektrischen Türschlössern
  • Geringe Planungskosten und Projektierungsaufwand, da keine aufwändigen Anpassungen oder Ertüchtigungen von Raum und Infrastruktur vor Ort.

Die ICT AllInfra-Box ist in drei verschiedenen Leistungs- und Ausstattungsvarianten von 3 Kilowatt über 6 Kilowatt bis hin zu 8 Kilowatt erhältlich. Die beiden größeren Leistungsvarianten können auch in weiteren Racks mit je 43 Höheneinheiten untergebracht werden, sofern es der vorhandene Platz beim Kunden erlaubt.

Allen gemeinsam ist die „Unterbringung“ in einem standardisierten IT-Rack mit den Dimensionen 800 x 1.200 x 2.000 Millimeter (BxTxH). Für die aktive Bedienung und Überwachung der IT-Komponenten hat das Rack eine Sichttüre mit Sicherheitsglas frontseitig und auf der Rückseite eine doppelflügelige Türe aus Stahlblech.

Was passt hinein?

Die AllInfraBox erlaubt mit ihrer standardisierten Bauhöhe von 2.000 Millimetern die Belegung von 43 Höheneinheiten (HE). Die Basisversion mit 3 Kilowatt ist dafür in einem einzigen Rack und 34 freien HE untergebracht. Die 6 Kilowatt-Version kommt als Standard mit einem Rack und 32 freien HE. Sollte das nicht ausreichen, kann ein zweites Rack mit 43 freien HE hinzu bestellt werden. Das große 8 Kilowatt-Gerät ist immer mit zwei Racks und 27 / 43 freien HE – optional auch mit drei Racks in der Konfiguration mit 27 / 43 / 43 freien HE erhältlich.

Die „ICT Power Box“ dient zur redundanten Stromversorgung der Verbraucher im Rack inklusive der Infrastruktur und IT-Systeme. Über jeweils fünf Sicherungen mit Bypass-Regelung und manueller Abschaltung können alle Geräte an einer Stelle stromseitig zusammengeführt werden. Für den störungsfreien Betrieb der in der AllInfraBox ein-gebauten IT-Geräte ist eine für die maximale IT-Leistung angepasste USV mit eigenem Batteriepack im unteren Bereich des Racks eingebaut.

Temperaturregelung

Die IT-Systeme nutzen den vorhandenen Strom nur zu einem ganz geringen Teil für ihre eigentliche Aufgabe der Abarbeitung von IT-Befehlen. Die restliche Energie wird in Wärme umgewandelt, die aus dem Rack entfernt werden muss. Dafür wurde eigens eine sehr schmale Einheit entwickelt, die rechts oder links neben der 19“-Ebene Platz findet. Im Falle einer redundanten Auslegung werden jeweils rechts und links von der IT-Ebene zwei voneinander unabhängige Kühlregister, ohne jede Änderung des Racks oder der darin eingesetzten Einheiten, eingebaut.

Die Temperatur im Schrank wird über das serienmäßig vorhandene RTM-System und dessen Sensorik überwacht. Im Fall einer Übertemperatur meldet das System den Fehler weiter.

Für erhöhte Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen stehen neben einer automatischen Türöffnung bei Übertemperatur weitere Redundanz-Optionen beispiels-weise für die Klima-Anlage mit einem zweiten, vollkommen unabhängigen Kühlgerät sowie eine geprüfte und VdS-zugelassene Brandfrüherkennung mit Löschoption für die aktive Sicherheit zur Verfügung.

Zudem ist ihre Mitwirkung bei den zu leistenden Arbeitspaketen unabdingbar. Alle Schritte in diesem Prozess werden somit vorab offengelegt, diskutiert, gemeinsam abgestimmt und in einem für alle Beteiligten verbindlichen Ablaufplan dokumentiert.

Nach dem Prinzip der Leadership Competence Teams arbeiten alle für den einzelnen Arbeitsschritt notwendigen Experten in einer 5D-Matrixorganisation zusammen. Die Zusammensetzung der Teams ändert sich im Lauf des Projektes, je nach Arbeitspaket, mehrfach. Ein Fachmann wird also durchaus in mehreren Leadership Competence Teams mitarbeiten, um so den Erfolg des Gesamtprojektes zu ermöglichen.

Ergänzendes zum Thema
Über ICT Facilities

Die beiden Unternehmensgründer von ICT Facilities: Stephan Lang, Geschäftsführer, und Holger Zultner (rechts), Mitglied der Geschäftsleitung.
Die beiden Unternehmensgründer von ICT Facilities: Stephan Lang, Geschäftsführer, und Holger Zultner (rechts), Mitglied der Geschäftsleitung.
( Bild: )

ICT Facilities gehört zum Bau- und Technikkonzern Zech-Group, der mit rund 8.000 Mitarbeitern als eines der führenden Unternehmen für Planung, Engineering und Ausführung von komplexen Industrie- und Infrastrukturprojekten bezeichnet werden kann. Der Leistungsumfang von Zech erstreckt sich dabei – in wählbaren Abstufungen - von der Konzeptentwicklung über verschiedene Dienstleistungen bis zur schlüsselfertigen Komplettlösung. Als besonderes Merkmal verweist Zech auf eine hohe Kompetenz in den Bereichen Prozesstechnologie, Automatisierungstechnik und komplexer Gebäudeinfrastruktur bis zu integrierten Gesamtlösungen.

Es gibt zwei Gründer: Stephan Lang arbeitete zuvor bei Weiss Klimatechnik und Holger Zultner bei IBM und Imtech.

Der ICT Power Tower

Mit dem Konzept „ICT Power Tower“ (siehe: Abbildung 5 und 6) hat sich ICT Facilities in diesem Jahr für den Deutschen Rechenzentrumspreis beworben, Kategorie 1 „Visionäre Rechenzentrumsarchitektur“. Nach Darstellung der Unternehmenslenker ist das Konzept jedoch mehr als das.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Der Tower (10x10x30 Meter) ist gedacht für Innenstädte, für Metropolen wo wenig Platz ist und zudem viel kostet. Die grundlegende Idee ist die eines vollautomatisierten Hochregallagers, in dem 50.000 Server-Einheiten Platz finden und Roboter an deren Backplanes heranfahren, um die zu warten oder auszutauschen.

Das Unternehmen schätzt das Potenzial auf 1 Milliarde Euro in den kommenden zehn Jahren. Denn zentrale Netzknoten in den Metropolen sind zunehmend der Standortfaktor neuer Rechenzentren. Also wird der Bedarf nach einem Rechenzentrum mit geringem Footprint - Gebäude und Carbon - steigen. Doch entsprechende Grundstücke sind teuer und rar. ICT Power Tower braucht wenig Platz, ist global einsetzbar und bietet eine Leistung vom mehr als 125 Kilowatt pro Quadratmeter.

Raum, Roboter, Racks

Das wird erreicht durch eine ausgezeichnete Raumnutzung. Um einen Kamin für die Kühlung, der unten und oben mit Ventilatoren bestückt ist, winden sich Regale auf Basis standardisierter Stahlprofile. Es bildet sich ein Endless-Rack- und Server-Stecksysteme. Die Kühlung, unterstützt durch Adibiatik und Kompressoren erlaubt eine hohe Varianz und arbeitet mit vergleichsweise hohen Temperaturen.

Doch durch die Konvektion, den Luftzug, den Kamineffekt lässt sich, so ICT Facilities etwa 20 Prozent Energie sparen, die ansonsten für die Kühlung aufgewendet werden müsste. Zudem sorgt der Kamin quasi immanent im Fall des Falles für die Entrauchung des Gebäudes. Diese Technik nennt der Anbieter „ICT Lead Air“.

Ergänzendes zum Thema
Über ICT Facilities

Die beiden Unternehmensgründer von ICT Facilities: Stephan Lang, Geschäftsführer, und Holger Zultner (rechts), Mitglied der Geschäftsleitung.
Die beiden Unternehmensgründer von ICT Facilities: Stephan Lang, Geschäftsführer, und Holger Zultner (rechts), Mitglied der Geschäftsleitung.
( Bild: )

ICT Facilities gehört zum Bau- und Technikkonzern Zech-Group, der mit rund 8.000 Mitarbeitern als eines der führenden Unternehmen für Planung, Engineering und Ausführung von komplexen Industrie- und Infrastrukturprojekten bezeichnet werden kann. Der Leistungsumfang von Zech erstreckt sich dabei – in wählbaren Abstufungen - von der Konzeptentwicklung über verschiedene Dienstleistungen bis zur schlüsselfertigen Komplettlösung. Als besonderes Merkmal verweist Zech auf eine hohe Kompetenz in den Bereichen Prozesstechnologie, Automatisierungstechnik und komplexer Gebäudeinfrastruktur bis zu integrierten Gesamtlösungen.

Es gibt zwei Gründer: Stephan Lang arbeitete zuvor bei Weiss Klimatechnik und Holger Zultner bei IBM und Imtech.

Ergänzendes zum Thema
Die Allinfra-Box– ein Rack mit Extras

Für IT-Umgebungen wie Rechenzentren, Server- oder Backup-Räume sowie dezentrale Unternehmensstrukturen mit externen Standorten, Niederlassungen und Filialen bietet die ICT Facilities das Rack „Allinfra Box“ an. Das Produkt umfasst den Server-Schrank, Produkte für die Stromversorgung, Kühlung, Überwachung und aktiven Brandschutz. Angeboten werden die Systeme von Partner-Unternehmen, IT-Händler, Systemhäuser und Systemintegratoren, die IT-Systeme wie Server, Storage, Netzwerk- und Kommunikationsgeräte passgenau in die ICT AllInfra-Box einfügen, so dass die Systeme vom Kunden direkt nach der Installation von Klima-Anlage und Stromversorgung eingesetzt werden können.

Kleinst- und Klein-Unternehmen machen rund 95 Prozent der deutschen Wirtschaft aus. Gerade sie benötigen eine sichere und effiziente Ausstattung ihrer IT, weil sie keinen großen Mitarbeiterstab für die in steigender Zahl anfallenden IT-Aufgaben haben. Ihre Systeme und Daten sind ebenso wichtig wie die größerer Unternehmen mit ihren Rechenzentren.

Nach Darstellung von ICT Facilities bietet Allinfra Box folgende Vorteile:

  • Hohe Sicherheit und Verfügbarkeit durch standardisierte und aufeinander abgestimmte und getestete Komplettangebote
  • Schnelle Betriebsbereitschaft durch vorgefertigte, vormontierte und bereits verkabelte Module als komplett geliefertes Gesamtsystem
  • Hohe Energie-Effizienz und niedrige Betriebskosten der Systeme durch Kühlsysteme mit differenzierbarer Leistung
  • Schutz durch ein geschlossenes, kompaktes und flexibles Gesamtsystem mit geringstem Platzbedarf, bei Bedarf ausgestattet mit elektrischen Türschlössern
  • Geringe Planungskosten und Projektierungsaufwand, da keine aufwändigen Anpassungen oder Ertüchtigungen von Raum und Infrastruktur vor Ort.

Die ICT AllInfra-Box ist in drei verschiedenen Leistungs- und Ausstattungsvarianten von 3 Kilowatt über 6 Kilowatt bis hin zu 8 Kilowatt erhältlich. Die beiden größeren Leistungsvarianten können auch in weiteren Racks mit je 43 Höheneinheiten untergebracht werden, sofern es der vorhandene Platz beim Kunden erlaubt.

Allen gemeinsam ist die „Unterbringung“ in einem standardisierten IT-Rack mit den Dimensionen 800 x 1.200 x 2.000 Millimeter (BxTxH). Für die aktive Bedienung und Überwachung der IT-Komponenten hat das Rack eine Sichttüre mit Sicherheitsglas frontseitig und auf der Rückseite eine doppelflügelige Türe aus Stahlblech.

Was passt hinein?

Die AllInfraBox erlaubt mit ihrer standardisierten Bauhöhe von 2.000 Millimetern die Belegung von 43 Höheneinheiten (HE). Die Basisversion mit 3 Kilowatt ist dafür in einem einzigen Rack und 34 freien HE untergebracht. Die 6 Kilowatt-Version kommt als Standard mit einem Rack und 32 freien HE. Sollte das nicht ausreichen, kann ein zweites Rack mit 43 freien HE hinzu bestellt werden. Das große 8 Kilowatt-Gerät ist immer mit zwei Racks und 27 / 43 freien HE – optional auch mit drei Racks in der Konfiguration mit 27 / 43 / 43 freien HE erhältlich.

Die „ICT Power Box“ dient zur redundanten Stromversorgung der Verbraucher im Rack inklusive der Infrastruktur und IT-Systeme. Über jeweils fünf Sicherungen mit Bypass-Regelung und manueller Abschaltung können alle Geräte an einer Stelle stromseitig zusammengeführt werden. Für den störungsfreien Betrieb der in der AllInfraBox ein-gebauten IT-Geräte ist eine für die maximale IT-Leistung angepasste USV mit eigenem Batteriepack im unteren Bereich des Racks eingebaut.

Temperaturregelung

Die IT-Systeme nutzen den vorhandenen Strom nur zu einem ganz geringen Teil für ihre eigentliche Aufgabe der Abarbeitung von IT-Befehlen. Die restliche Energie wird in Wärme umgewandelt, die aus dem Rack entfernt werden muss. Dafür wurde eigens eine sehr schmale Einheit entwickelt, die rechts oder links neben der 19“-Ebene Platz findet. Im Falle einer redundanten Auslegung werden jeweils rechts und links von der IT-Ebene zwei voneinander unabhängige Kühlregister, ohne jede Änderung des Racks oder der darin eingesetzten Einheiten, eingebaut.

Die Temperatur im Schrank wird über das serienmäßig vorhandene RTM-System und dessen Sensorik überwacht. Im Fall einer Übertemperatur meldet das System den Fehler weiter.

Für erhöhte Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen stehen neben einer automatischen Türöffnung bei Übertemperatur weitere Redundanz-Optionen beispiels-weise für die Klima-Anlage mit einem zweiten, vollkommen unabhängigen Kühlgerät sowie eine geprüfte und VdS-zugelassene Brandfrüherkennung mit Löschoption für die aktive Sicherheit zur Verfügung.

(ID:44001461)