Suchen

Demonstration von HPE und Telekom Network Data Layer für 5G-Architektur

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Hewlett Packard Enterprise (HPE) und die Deutsche Telekom haben eigenen Angaben zufolge den weltweit ersten Network Data Layer (NDL) implementiert, der verschiedene Virtual-Network-Funktionen (VNFs) diverser Anbieter in einer Cloud-Infrastruktur integriert.

Firmen zum Thema

5G soll die Netzabdeckung, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit für Anwender deutlich verbessern.
5G soll die Netzabdeckung, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit für Anwender deutlich verbessern.
(Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Der von der Deutschen Telekom eingesetzte NDL arbeite mit HPE Shared Data Environment (SDE) und sei konform mit den Richtlinien des Unified Data Layer. Er vereinfache die Entwicklung von Anwenderdiensten, indem er Netzwerkbandbreite sowohl für Services des Betreibers als auch für Applikationen von Drittanbietern bereitstellt. Außerdem würden die Kapazitäten der heterogenen Netzwerkumgebungen optimiert, um Netzwerkressourcen einzusparen und einen effizienten Betrieb zu ermöglichen.

Die NDL-Implementierung – mit verschiedenen virtuellen Instanzen der HPE-SDE-Lösung – arbeite mit unterschiedlichen Netzwerkmustern (5G UDR/UDSF) und genüge sämtlichen hohen Leistungsanforderungen verschiedener zustandsloser VNFs, die extern alle Daten speichern. Diese cloudbasierten VNFs profitierten von einer vereinfachten internen Architektur, die Vorteile in Hinsicht auf Redundanz, Wiederherstellung, Skalierbarkeit und Funktionsfähigkeit biete. Die Deutsche Telekom habe eine PCRF (Policy and Charging Rules Function) als einen der integrierten HPE-SDE-Clients in einem komplett zustandslosen Modus implementiert und damit den Policy Control Award 2018 für die „innovativste Datenmonetisierungs-Lösung“ gewonnen.

Die Deutsche Telekom und HPE möchten mit dieser Implementierung zeigen, dass zustandslose Clients in Kombination mit einer NDL-Architektur die Komplexität der Gesamtlösung durch Transparenz der Netzwerktopologie, höhere Widerstandsfähigkeit und kürzere Prozesse für Cloud-Integration und -Konfiguration deutlich reduzieren.

5G werde die Netzabdeckung, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit für Anwender deutlich verbessern und gleichzeitig Telekommunikationsdienstleistern die Möglichkeit geben, Daten mit geringer Latenz und hoher Präzision zu senden. Zudem werde 5G eine essenzielle Komponente für weitere IoT-Technologien wie Smart-City-Funktionen, Car-to-Car-Kommunikation, Sensoren und Wearables sein.

(ID:45402158)