Good-Morning-Editorial vom 2.2.2017 Murphys allgemeine Reparaturgesetze

Autor: Dr. Stefan Riedl

Diskutieren Sie mit! Hier finden Sie noch einmal unser Good-Morning-Editorial zum Nachlesen.

Firma zum Thema

Alles was schief gehen kann, wird auch schiefgehen.
Alles was schief gehen kann, wird auch schiefgehen.
(Bild: © littlebonsai - Fotolia.com)

Der US-amerikanische Ingenieur Edward A. Murphy jr. begleitete 1949 ein teures Experiment der US Air Force, das wegen menschlichen Versagens in die Hose ging. Diese Erfahrung veranlasste ihn, Murphys Gesetz zu formulieren: „Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen.“ Eine Community hat darauf ein ganzes Universum voll schwarzem Humor aufgebaut. Die „erste digitale Ableitung“, auf der alle IT-Gesetze Murphys basieren lautet: „Murphys Gesetz wird durch Computer optimiert.“ Die „Allgemeinen Reparaturgesetze“ besagen:

1. Wenn Du das kaputte Teil entdeckt hast, fehlt Dir das Werkzeug um es auszubauen.

2. Wenn Du es ausbauen kannst, muss es zum Hersteller eingeschickt werden.

3. Sollte das Teil auf Lager sein, ist der Austausch unnötig.

4. Reparaturkosten können folgendermaßen ermittelt werden: Man nimmt den Reparaturkostenvoranschlag und den Preis für ein neues Gerät und multipliziert sie jeweils mit zwei. Der höhere der beiden Werte entspricht den Reparaturkosten.

[…]

Welches Gesetz Murphys ist Ihr Favorit?

(ID:44501751)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur