DirectX 10 für Einsteiger MSI legt dritte Geforce-8800-Karte auf

Redakteur: Christian Träger

Nvidia hat mit den Grafikchips der 8800-Serie die ersten GPUs für Microsofts DirectX 10 auf dem Markt. MSI erweitert die Familie nun um ein zusätzliches Modell, das innerhalb der High-End-Karten für das Einsteigersegment konzipiert ist.

Firmen zum Thema

MSI hat eine dritte Grafikkarte aus Nvidias Geforce-8800-Serie ins Programm gelegt.
MSI hat eine dritte Grafikkarte aus Nvidias Geforce-8800-Serie ins Programm gelegt.
( Archiv: Vogel Business Media )

MSI hat den Grafikchip Geforce 8800 GTS nun auf ein weiteres Modell seiner PCI-Express-Grafikkarten gepackt. Die MSI-Karte mit dem wenig klingenden Namen NX8800GTS-T2D320E-HD OC ist mit 320 Megabyte RAM (GDDR3) ausgestattet – die Hälfte der bisher erhältlichen GTS-Variante. Die GPU auf dem Board arbeitet mit einer Taktfrequenz von 575 Megahertz und ist damit rund 15 Prozent schneller getaktet als das Standardmodell.

Zugpferd »High Definiton«

Um die Karte effizient zu temperieren, kommt auf der Karte ein sehr leiser Kühler zum Einsatz, der die Abwärme direkt aus dem Gehäuse transportiert. Aufgrund der Kühllösung im so genannten Dual-Slot-Design belegt die Karte allerdings die Breite von zwei Steckplätzen auf dem Mainboard.

Die Geforce 8800GTS bietet zwei DVI-Ausgänge, mit denen das Signal digital übertragen wird und die zudem HDCP-tauglich sind (High Bandwith Digital Content Protection, Kopierschutz für HD-Inhalte), so dass die Karte auch High-Definition-Videoinhalte von Blu-ray- und HD-DVD-Medien oder über HDTV wiedergeben kann. Die Hardware der Grafikkarte unterstützt zudem den H.264-Codec, womit die CPU bei der Wiedergabe entsprechender Inhalte entlastet wird. Hierbei ist die volle HD-Auflösung von bis zu 1.920 x 1.080 Bildpunkten (1080p) möglich.

Effiziente Nutzung

Neben den HD-Fähigkeiten, die in der Regel alle Grafikkarten von heute bieten, zeichnet sich die Geforce-8800-Serie durch die Unterstützung von DirectX 10 aus. Hierbei handelt es sich um eine Programmierschnittstelle, mit der sich Multimediahardware direkt und daher effizient ansprechen lässt, wodurch die Leistung des Systems gesteigert wird. DirectX 10 wurde mit Windows Vista eingeführt und ist für frühere Windows-Versionen nicht verfügbar.

Gerade der Einsatz unter Windows Vista bereitet den Besitzern der Geforce-8800-Karten jedoch Probleme – wie in einigen Internetforen zu lesen ist. So kann Nvidia derzeit nur einen Beta-Treiber für Vista anbieten, der nach Ansicht von Anwendern noch zu wünschen übrig lässt.

MSI empfielt für die jüngste 8800GTS mit 320 Megabyte RAM einen Verkaufspreis von 319 Euro. Damit ist die Karte rund 70 Euro günstiger als das Modell mit 640 Megabyte RAM. Zum Lieferumfang gehören bei MSI unter anderem das PC-Spiel »Heroes Of Might & Magic V« sowie zwei Adapter von DVI auf VGA. Neben MSI haben auch BFG und Club 3D eine Geforce 8800GTS mit 320 Megabyte RAM im Sortiment.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2002452)