IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Neues Smartphone für den europäischen Markt

Motorola RAZR i setzt auf Prozessor-Technologie von Intel

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sylvia Lösel / Sylvia Lösel

Robust, wasserfest und mit Gorilla-Glas trotzt das RAZR i vielen Widrigkeiten.
Robust, wasserfest und mit Gorilla-Glas trotzt das RAZR i vielen Widrigkeiten.

Motorola hat ein neues RAZR-Smartphone für den europäischen Markt vorgestellt, das RAZR i. Die Besonderheit: Im Inneren taktet ein Intel-Atom-Prozessor.

Motorola will auch auf dem europäischen Markt wieder durchstarten. Mit dem neuen Smartphone RAZR i setzt das Unternehmen eigene Akzente. Das Gerät wird wahrscheinlich das erste Smartphone mit Intel-Prozessor in Deutschland sein. Das Smartphone ähnelt äußerlich dem in der vergangenen Woche für den amerikanischen Markt vorgestellten RAZR M. Denn es verfügt wie dieses über ein 4,3-Zoll-Display, eine Acht-Megapixel-Kamera und einen NFC-Chip.

Intel will Fuß fassen

Neu ist allerdings der Prozessor. Während die amerikanischen Varianten mit ARM-Architekturen ausgestattet sein werden, beherbergt das RAZR i einen Intel-Prozessor. Der Atom Z24800 ist ein Single-Core-Prozessor, der Hyperthreading-fähig ist. Doch im Normalbetrieb des Handys arbeitet er wohl mit deutlich geringerer Taktfrequenz, um den Akku zu schonen. Auch ein Deep-Sleep-Modus sorgt für Schonung des Akkus. Für Intel ist dies ein wichtiger Schritt, im Markt für Smartphones Fuß zu fassen. In diesem konnte der Prozessor-Hersteller bislang nicht punkten. Bislang haben außer Motorola noch die Hersteller Lenovo und ZTE Smartphones mit Intel-Prozessoren im Portfolio.

Ice Cream Sandwich statt Jelly Bean

Dank des Intel-Prozessors verspricht Motorola, dass die Acht-Megapixel-Kamera in weniger als einer Sekunde startklar sein soll. Schick ist der dedizierte Kameraauslöser, der sofortigen Zugriff auf die Fotofunktion ermöglicht.

Als Betriebssystem kommt Android 4.0 ins Spiel. Ein Update auf das neuere Android 4.1 (Jelly Bean) soll aber folgen.

Zudem ist das Motorola RAZR i mit der Near-Field-Communication-Technologie (NFC) ausgestattet.

Ein weiteres Plus ist das robuste Gehäuse, das aus Flugzeug-Aluminium gefertigt wurde, das Display besteht aus Gorilla-Glas.

Verfügbarkeit und Preis

Das Motorola RAZR i ist in Schwarz ab Mitte Oktober zu einem Preis von 399 Euro (UVP) erhältlich. □

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 35652500 / Technologien & Lösungen)