IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Wahlfreiheit beim Betriebssystem

Motorola erweitert mobile Computer-Serie MC3000

| Redakteur: Sarah Böttcher

Der mobile Computer MC3200 von Motorola soll der erste seiner Art sein, bei dem der Anwender zwischen Android oder Windows Embedded Compact 7 als Betriebssystem wählen kann.
Bildergalerie: 1 Bild
Der mobile Computer MC3200 von Motorola soll der erste seiner Art sein, bei dem der Anwender zwischen Android oder Windows Embedded Compact 7 als Betriebssystem wählen kann. (Bild: Motorola)

Hersteller Motorola soll laut eigenen Angaben das erste Unternehmen sein, das einen mobilen Computer anbietet, bei dem zwischen den Betriebssystemen Android und Windows Embedded Compact 7 gewählt werden kann.

Die Wahl des Betriebssystems überlässt Motorola mit seinem neuen mobilen Computer MC3200 seinen Kunden. Diese Wahlfreiheit soll Unternehmen eine Fokussierung ihrer Unternehmensanwendungen ermöglichen.

„Mit dem MC3200 erweitern wir das branchenweit größte Portfolio an Android-basierten mobilen Computern: Nur Motorola Solutions bietet Unternehmen die Möglichkeit, einen Android-basierten Mobil Computer unternehmensübergreifend einzusetzen – von der Verkaufsfläche im Ladengeschäft über das Lager bis hin zum Field Service“, berichtet Alexander Honigmann, Senior Manager Pre Sales Technical Architects Germany & Africa bei Motorola Solutions Germany.

Features

  • Ausgestattet ist der mobile Computer MC3200 mit einem Dual-Core-Prozessor der mit einem Gigahertz taktet. Zudem verfügt er über 802.11n-WLAN und Motorolas 1D- und 2D-Scan-Engines.
  • Durch die Kombination von drei Formfaktoren und drei verschiedenen Tastaturvarianten soll sich der MC3200 für unterschiedliche Einsatzbereiche eignen. Des Weiteren sollen alle bestehenden Peripheriegeräte inklusive Zubehör der MC3000-Reihe mit dem neuen mobilen Computer kompatibel sein.
  • Auch die sprachgesteuerte Applikationsunterstützung soll Unternehmen das Arbeiten erleichtern.
  • Ein weiteres Feature ist die Extensions-Lösung (Mx) von Motorola, die Anwendern optionale Funktionen bei der Nutzung des Android-Betriebssystems im Bereich Sicherheit und Gerätemanagement ermöglicht.
  • Das Enterprise-Mobility-Developers-Kit (EMDK) soll Unternehmen Kontrolle über Zusatzdienste garantieren.
  • Die Motorola-RhoMobile-Suite-Lösung lässt Entwickler Applikationen schreiben, integrieren und verwalten.

|sb

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42762302 / Technologien & Lösungen)