Aktueller Channel Fokus:

IT-Fachkräfte-Recruitment

5G-Report von A10 Networks

Mobilfunkbetreiber wappnen sich gegen 5G-Risiken

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Betreiber erwarten mit 5G wachsende IoT-Umgebungen mit hohen Umsatzchancen, aber auch deutlich mehr Maßnahmen gegen Cyberkriminalität.
Betreiber erwarten mit 5G wachsende IoT-Umgebungen mit hohen Umsatzchancen, aber auch deutlich mehr Maßnahmen gegen Cyberkriminalität. (Bild: © – maxsim – stock.adobe.com)

Laut einer von A10 Networks beauftragten Studie sehen Mobilfunkanbieter durch den 5G-Ausbau und die Vielzahl neuer IoT-Umgebungen enorme Chancen, ihre Umsätze zu steigern. Mit dem neuen Mobilfunkstandard werde allerdings auch eine deutlich verbesserte Cybersicherheit unerlässlich.

Die vom Business Performance Innovation (BPI) Network durchgeführte Studie „Securing the Future of a Smart World” zeige, dass Mobilfunkbetreiber sich entscheidend in Richtung 5G-Kommerzialisierung bewegen und Sicherheit für sie eine hohe Priorität hat:

  • 67 Prozent der Befragten werden ihre ersten kommerziellen 5G-Netzwerke innerhalb von 18 Monaten, weitere 20 Prozent innerhalb von zwei Jahren bereitstellen.
  • 94 Prozent der Befragten erwarten, dass das Wachstum des Netzwerkverkehrs, der Anzahl der vernetzten Geräte und der unternehmensrelevanten IoT-Anwendungsbereiche die Risiken für die Sicherheit sowie Zuverlässigkeit für 5G-Netzwerke deutlich erhöhen wird.
  • 79 Prozent der Befragten geben an, dass die Entwicklungen bei 5G in ihre aktuellen Investitionen im Bereich Sicherheit einfließen.

„Mobilfunkbetreiber erwarten durch den Einsatz von 5G signifikante Umsatzmöglichkeiten und interessante neue Anwendungsfälle. Der Branche ist jedoch auch bewusst, dass 5G es notwendig macht, die Sicherheit und Zuverlässigkeit von 5G-Netzwerken drastisch zu erhöhen“, sagt Gunter Reiss, Vice President von A10 Networks. „Neue unternehmensrelevante Anwendungsbereiche wie autonome Fahrzeuge, Smart Citys und Telepatientenbetreuung machen die Netzwerkzuverlässigkeit zu einem entscheidenden Faktor, um die Sicherheit für Menschen und Unternehmen zu gewährleisten. Die erhöhten Traffic-Raten und die steigende Anzahl der vernetzten Geräte werden die Angriffsfläche für Cyberkriminelle erheblich vergrößern, sodass Angriffe noch gewaltigere Dimensionen annehmen werden.“

Die Mobilfunkbetreiber müssten zahlreiche Maßnahmen ergreifen, um ihre Netzwerke für den Einsatz von 5G vorzubereiten. Mehr als 80 Prozent der befragten Mobilfunkbetreiber müssten Upgrades für ihre Gi/SGI-Firewalls im Kernnetzwerk durchführen. Lediglich elf Prozent hätten die Implementierung neuer Gi/SGi-Firewalls bereits abgeschlossen.

Umsatzmöglichkeiten und Anwendungsbereiche

Die Realisierung des Potenzials von vollständig implementierten 5G-Netzwerken erfordere hohe Investitionen der Netzbetreiber. Auch die Amortisation dieser Ausgaben sei ein entscheidendes Thema für die Telekommunikationsindustrie. Die Betreiber würden darin erhebliche Chancen sehen, ihre Umsätze zu steigern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Die wichtigsten Vorteile von 5G seien:

  • Gesamtwachstum im Mobilfunkmarkt (67 %),
  • besserer Kundenservice und höhere Kundenzufriedenheit (59 %),
  • Etablierung neuer Geschäftsmodelle basierend auf 5G (43 %).

Als Top-Treiber von 5G wurden genannt:

  • Smart Citys (61 %),
  • industrielle Automation und Smart Manufacturing (48 %),
  • hohe Übertragungsraten (39 %),
  • vernetzte Fahrzeuge (35 %),
  • Fixed Wireless Access (37 %).

Sicherheitsmaßnahmen für 5G-Netzwerke

Die größten Sicherheitsbedenken der Mobilfunkbetreiber, so die Studie, betreffen die Kernnetzwerksicherheit und den DDoS-Schutz:

  • Für 63 Prozent der Befragten ist ein erweiterter DDoS-Schutz die wichtigste Sicherheitsmaßnahme für 5G-Netzwerke.
  • 98 Prozent der Befragten geben an, dass der Schutz des Kernnetzwerks beim Einsatz von 5G entweder sehr wichtig (72 %) oder wichtig (26 %) sei.
  • 79 Prozent haben bereits Upgrades für ihre Gi/SGi-Firewalls durchgeführt oder planen dies zu tun.
  • 73 Prozent haben bereits Upgrades für ihre GTP-Firewall durchgeführt oder planen dies zu tun.

„Die Mehrheit der Mobilfunkbetreiber versteht die Notwendigkeit, die Sicherheitsvorkehrungen in einer smarten, vernetzten Welt auszubauen“, so Gunter Reiss. „Es ist bereits jetzt an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen. Betreiber müssen ihre Pläne zur Erweiterung des bestehenden DDoS-Schutzes konsequent vorantreiben und ihre Sicherheitsservices im Netzwerkkern bis hin zum Rande des Netzwerks konsolidieren, um den wachsenden Risiken zu begegnen. Die 5G-Sicherheitslösungen mit Gi/SGi-Firewall, GTP-Firewall und KI gestütztem DDoS-Schutz von A10 Networks ermöglichen es Mobilfunkbetreibern, ihre Netzwerke zu sichern und zu skalieren, um sich vor den massiven Cyber-Bedrohungen zu schützen, die mit 5G einhergehen.“

Über die Studie

In Zusammenarbeit mit A10 Networks führte das Business Performance Innovation (BPI) Network eine globale Umfrage durch, um die Absichten, Prioritäten und Bedenken der Branche bezüglich 5G zu analysieren. Hierfür habe man 145 Führungskräfte aus den Bereichen IT und Unternehmensführung bei Kommunikationsdienstanbietern weltweit befragt.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45963684 / Studien)