ENTERPRISE MOBILITY SUMMIT 2015 Mobile Lösungen werten Image auf

Autor: Sylvia Lösel

Schlanke Prozesse, weniger Medienbrüche und verkürzte Bearbeitungszeiten – dies sind nur drei Schlagworte, die Stefan Kühle, Business Development Manager bei Seven Principles, nennt, wenn es um Enterprise Mobility geht. Seven Principles ist Partner auf dem ENTERPRISE MOBILITY SUMMIT.

Firmen zum Thema

Stefan Kühle, Business Development Manager bei Seven Principles.
Stefan Kühle, Business Development Manager bei Seven Principles.
( Stefan Kühle)

Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Entwicklungen beim Thema Enterprise Mobility?

Die wichtigste Entwicklung in diesem Zusammenhang ist die digitale Transformation. Traditionelle Geschäftsmodelle werden in Frage gestellt, Arbeitswelten verändern sich. In diesem Zukunftsmarkt, stellen mobile Lösungen einen zentralen Bestandteil dar. Im Zuge der der Mobilisierung von Geschäftsprozessen werden zunehmend Lösungen aus dem Bereich „Nomadic Worker“ – zum Beispiel dem Vertriebsaußendienst nachgefragt. Mobile Lösungen schaffen neue Absatzkanäle, verbessern den Kundenservice und stärken das Image als innovatives Unternehmen. Gleichzeitig können Prozessketten verschlankt und Medienbrüche vermieden werden – das spart Kosten. Zudem verbessern verkürzte Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten die Kundenzufriedenheit. Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation können nicht zuletzt ganz neue Geschäftsmodelle realisiert werden.

Mit welchen Themen platzieren Sie sich auf dem Summit und welchen Mehrwert bieten Sie dadurch den Teilnehmern?

Wir präsentieren auf dem EM-Summit gemeinsam mit unserem Kunden Vorwerk eine moderne Tablet Sales-Applikation: In der Kombination aus Prozess-Logik, App-Usability, Tablet und Kundenberater entsteht eine hochwertige „customer experience", die das Produkt- und Markenimage unseres Kunden unterstützt. Neben der Effizienzsteigerung und Erschließung zusätzlicher Verkaufspotenziale sind dabei die Themen Usability und Image wichtige Erfolgskriterien. Hervorzuheben ist die Verwendung der etablierten Collaboration Plattform Microsoft SharePoint als mobiles Gateway inkl. Anbindung an die Backend-Systeme.

(ID:43611668)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin