VMware vCloud Director 1.5 vereinfacht und beschleunigt das Provisoning

Mit VMware vCloud in 8 Schritten zur Cloud

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die Verteilung von Cloud-Diensten

Das eigentliche Deployment der Cloud-Dienste, also die Bestückung des Servers mit dem Betriebssystem, den Patches und den Applikationsdiensten sollen dabei ohne Eingriffe eines Administrators erfolgen.

Automatismen und vorbereitete Skripte ermöglichen eine weitaus schnellere Aktivierung von virtuellen Maschinen als dies durch manuelle Eingriffe erfolgen könnte. In Zukunft werden Applikationen, unter Einsatz der Automatismen und Linked Clones, aus Master-Images erzeugt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Für diese Kopien kann es notwendig sein, dass sie individualisiert werden müssen und damit ihre eigene „Identität“ bekommen. Dazu gehören beispielsweise die Namen der virtuellen Maschinen, deren IP-Adresse oder URL-Links, um die Anwendungen den Benutzern zur Verfügung zu stellen.

Die Personalisierung von Instanzen

Diese Konfiguration erfolgt im Rahmen der „Personalisierung“ der virtuellen Instanz einer Anwendung. Ein Automatismus kann aber nur dann seine Vorzüge ausspielen, wenn auch diese begleitende Personalisierung des Dienstes automatisch erfolgt.

ies ist eine weitere Neuerung des vCloud Director. Nunmehr bestehen mehr und bessere Möglichkeiten die Personalisierung der Anwendungen vollständig zu automatisieren. VMware spricht dabei von „Applikations-Customizing“.

Desweiteren bietet die Version 1.5 der vCloud Director auch die Möglichkeit, mehrere identische Kopien einer Virtuellen Maschine oder „vApp“ gleichzeitig ohne jegliche Anpassung betreiben zu können. Eine vApp umfasst einen oder mehrere virtuelle Maschinen die gemeinsam einen Dienst abzubilden in einem Container zusammen) Dazu wird ein Mechanismus mit der Bezeichnung „cross host fencing“ bereitgestellt.

In acht Schritten zur Cloud

Wie aber sieht nur eine VMware-Cloud in ihrer praktischen Umsetzung aus? Um das zu klären hilft ein Blick in die Konsole des vCloud Director.

Die Konsole der Version 1.5 hat sich gegenüber der derzeitigen Version 1.0 kaum verändert. Die Änderungen sind mehr „unter der Haube“ zu finden. Eine Reihe von Assistenten hilft beim Aufbau der Cloud. Die begleitende Bilderreihe zeigt in sieben Abbildungen die acht wichtigsten Schritte auf.

Der Autor:

Johann Baumeister ist freier Autor in München.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2052929)