Initiative von Intel Mit Embedded Building Blocks sollen Reseller den Markt für Industrie-PCs erobern

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Wo der Markt groß ist, braucht man am wenigsten Ellenbogeneinsatz. Getreu diesem Motto moderiert Intel zwischen assemblierenden Resellern und Herstellern aus dem Industrie-Rechner-Umfeld. Intel will dadurch die eigene Position stärken und seinen Resellern neue Märkte eröffnen.

Firmen zum Thema

Christian Ganz ist Reseller Channel Manager für Zentraleuropa bei Intel.
Christian Ganz ist Reseller Channel Manager für Zentraleuropa bei Intel.
( Archiv: Vogel Business Media )

Intel will assemblierende Reseller in neue Märkte führen, die bisher hauptsächlich von Unternehmen aus den Bereichen Elektrotechnik, Maschinen- und Anlagenbau sowie Steuerungs- und Regelungstechnik dominiert werden. Eigentlich gibt es einen guten Grund, warum das industrielle Umfeld nicht durchweg vom klassischen IT-Channel mit Informationstechnologie versorgt wird. Hier sind andere Tugenden gefragt als im klassischen IT-Geschäft. Insbesondere die geforderte Langlebigkeit und Plattformsicherheit lässt sich schwer mit den schnellen Innovationszyklen und der Dynamik in der klassischen IT-Branche vereinen.

In anderen Bahnen denken

Im Gespräch mit IT-BUSINESS berichtete Channel-Manager Christian Ganz, von Assemblierern, die sich Intel-Komponenten für die nächsten fünf bis sieben Jahre ins Lager gelegt haben, um in diesem Kundenumfeld zurechtzukommen. Umsatzseitig dürfte man sich bei Intel über solche Reseller freuen, aber diese Beispiele verdeutlichen, dass im Industriekunden-Umfeld in anderen Bahnen gedacht werden muss. Zwar finden sich in vielen Werkshallen auch klassische Rechner. Letztlich hat sich im industriellen Bereich aber ein grundsätzlich anderer Aufbau der kompakten, robusten und lüfterlosen Industrie-Clients etabliert.

Bildergalerie

Andere Bauteil-Strategie

Statt Motherboards werden hier als Äquivalent Baseboards verbaut, auf die statt CPUs so genannte Compute-Moduls gesteckt werden (siehe Bildergalerie). Für ein Hardware-Upgrade, beispielsweise von einem Core-Duo- auf einen aktuellen Core-i5-Prozessor wird dabei lediglich das standardisierte Compute-Module ausgetauscht. Auch was die Gehäuse angeht gibt es Eigenheiten im industriellen Umfeld. Hier geht es beispielsweise um Spritzwasserschutz, Regendichte und Abtropfkanten.

Die neue Intel-Initiative namens „Embedded Building Blocks“ wurde zusammen mit ersten Herstellern aus diesem Umfeld gestartet.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über Partner aus dem Hersteller- und Distributionsumfeld.

(ID:2047869)