Aktueller Channel Fokus:

IT-Security

Alles wird einfacher mit MPSA

Microsofts neue Verträge

| Autor: Sarah Gandorfer

Microsoft in Unterschleißheim
Microsoft in Unterschleißheim (Quelle: Microsoft)

Der Software-Riese Microsoft ändert sein Vertragswerk – alles soll einfacher werden. Das gilt vorerst nur für solche Unternehmen, die 250 oder mehr Lizenzen oder Cloud-Services erwerben wollen.

Für Unternehmen die 250 oder mehr Lizenzen oder Cloud-Services erwerben wollen, hat Microsoft ein neues Vertragswerk eingeführt. Es läuft unter dem Namen Microsoft Products and Services Agreement (MPSA). Ein einziger, zentraler Vertrag soll damit die Basis für die Beschaffung von Software-Lizenzen sowie Cloud-Lösungen sein. Laut dem Hersteller bedeutet das: „nur noch ein Vertrag anstelle der bisherigen drei Verträge.“

Die Ankündigung betrifft aktuell also ausschließlich so genannte Large Service Partner (LSP), die Programme wie Select Plus, Select und Enterprise Agreement nutzen. Die Microsoft-Lizenz-Spezialisten von Tech Data wagen allerdings bereits eine Mutmaßung was der Redmonder Hersteller in Zukunft vorhat. Dann könnte das Modell auch auf weitere Fachhändler angewandt werden (siehe Kasten).

Der vereinheitlichte MPSA-Vertrag lässt bei ebenfalls vereinheitlichter Preisstruktur die Wahl, in welchem Bereitstellungsmodell die Software beschafft wird: als klassische Software-Lizenz, als Cloud Service oder als hybride Lösung. Letztere besteht aus Software-Lizenzen für den Eigenbetrieb und Online-Services-Abonnements.

Lizenz-Dschungel lichten

Zusammen mit MPSA wird ein neues Tool eingeführt, das Kunden und Partnern über die Möglichkeiten des bisherigen Microsoft-Licensing-Tools hinaus Unterstützung im Lizenzdschungel bietet. Es geht um weitere Funktionalitäten für einfaches Verwalten der Verträge und schnellerem Zugriff auf Online-Services, Software-Downloads sowie Produktschlüssel.

Mit der Einführung so genannter „Purchasing Accounts“ (PA) soll zudem eine weitere Komplexitätsfalle entschärft werden, nämlich der Umgang mit Firmenverflechtungen. So gilt im MPSA-Vertragswerk, dass alle mit einem Unternehmen verbundenen Gesellschaften weltweit können an einem MPSA-Vertrag partizipieren können. Die Beschaffung erfolgt über die sogenannten Purchasing-Accounts, die Kunden oder ihre IT-Partner definieren. Als Purchasing Account können juristische Personen aufgesetzt werden, aber auch einzelne Organisationseinheiten, beispielsweise Abteilungen oder Projektgruppen. Dank dieser neuen Option können Lizenzverträge so gestaltet werden, dass sich die Einkaufsstruktur eines Unternehmens darin widerspiegelt, sei sie nun zentral oder dezentral geprägt.

Ergänzendes zum Thema
 
Das sagt die Lizenz-Abteilung von Tech Data:

Lesen Sie auf der nächsten Seite, ab wann die neuen Verträge genutzt werden müssen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42954511 / Technologien & Lösungen)