Laserabtastung hat bei den Mäusen ausgedient Microsoft stellt nächste Generation von Bluetrack-Hardware vor

Redakteur: Christian Träger

Auf die Genauigkeit der Oberflächenabtastung legt Microsoft bei seinen Mäusen besonderen Wert. Damit diese gleichzeitig auf den meisten Untergründen optimal funktionieren, setzt der Hersteller auf die Bluetrack-Technik. Das schicke Design der Peripheriegeräte sorgt dabei für die äußeren Reize.

Firmen zum Thema

Das Wireless Desktop 3000 ist besonders flach und bietet Klavierlack-Elemente für die Optik.
Das Wireless Desktop 3000 ist besonders flach und bietet Klavierlack-Elemente für die Optik.
( Archiv: Vogel Business Media )

Zwei neue Mäuse mit Bluetrack-Technik bringt Microsoft in Kürze in die Regale. Diese arbeiten bei der Abtastung der Oberfläche nicht mit Laser, sondern mit blauem Licht. Dadurch wird eine Auflösung von 4.000 dpi erreicht, wodurch eine sehr genaue Steuerung des Cursors möglich ist. Gegenüber anderen Techniken ist der Ausleuchtungsbereich vier Mal größer und auch Verschmutzungen der Oberfläche beeinträchtigen die Funktion der Maus nicht.

Zum Einsatz kommt der Bluetrack-Sensor in der Wireless Mobile Mouse 6000, die äußerlich mit Chrom-Elementen auf sich aufmerksam macht. Als Empfänger dient ein Nano-USB-Transceiver, der kaum merklich aus dem USB-Anschluss des Notebooks oder PCs herausragt. Wird die Maus nicht benötigt, lässt sich der Empfänger im Mausboden verstauen.

Bildergalerie

Die Wireless Mouse 5000 ist die größere Variante mit der neuen Bluetrack-Generation, deren Empfänger die Maus aus Stromspargründen abschaltet, wenn er im Gehäuseboden einrastet. Beide Modelle arbeiten auf dem 2,4-Gigahertz-Band für eine störungsfreie Verbindung zum Rechner. Eine zweifarbige Batterieanzeige sowie ein Vier-Wege-Scrollrad und eine Lupenfunktion gehören ebenfalls zur Ausstattung. Unterstützt wird außerdem die Flip-3D-Funktion von Windows, um schnell zwischen Fenstern und geöffneten Programmen auf dem Desktop zu wechseln.

Die Mobile Mouse 6000 wird es ab 17. Juni für rund 50 Euro UVP geben, während die Wireless Mouse 5000 für 10 Euro weniger angeboten werden kann. Für die vorgestellten Peripherie-Geräte gewährt Microsoft eine dreijährige Garantie.

Kombination in Klavierlack

Für rund 50 Euro (UVP) können Kunden auch das Set Wireless Desktop 3000 kaufen, das neben der Wireless Mouse 5000 eine flach gestaltete Tastatur mit Klavierlack-Elementen und Handballenauflage enthält. Zu den zahlreichen Sondertasten, die teilweise frei programmierbar sind, zählt der Schutz vor Spritzwasser durch integrierte Ablaufrillen mit zu den Highlights des Keyboards.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über die neueste Webcam im Hardware-Portfolio von Microsoft.

(ID:2022025)