HoloLens verknüpft Windows mit der Realität Microsoft kündigt kostenloses Windows 10 und eine Hologramm-Brille an

Autor Heidi Schuster

Microsoft hat neue Details zum Betriebssystem Windows 10 vorgestellt und zeigte die Augmented-Reality-Brille HoloLens – ein Konkurrenz-Produkt zu Google Glass.

Firmen zum Thema

Microsoft HoloLens bringt die virtuelle mit der realen Welt zusammen.
Microsoft HoloLens bringt die virtuelle mit der realen Welt zusammen.
(Bild: Microsoft)

Erst kürzlich hat Google den Verkauf seiner Google Glass eingestellt, da kommt Microsoft daher und beeindruckt mit der Computerbrille HoloLens.

Mit der Brille ist es möglich, virtuelle Gegenstände in der Realität in Form von Hologrammen erscheinen zu lassen. Die grafischen 3D-Objekte werden dabei in die Umgebung des Users integriert. So kann der Schrank zum Desktop oder 3D-Modelle auf dem Sofa bearbeitet werden. Dank eines Sensors werden die Bewegungen des Trägers erkannt und er kann mit den Hologramm-Objekten interagieren.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Zur HoloLens-Ausstattung gehören halb durchsichtige Displays (Brillengläser), 3D-Sound, Bewegungssensoren, Highend-Prozessor und -Grafikchip.

Die ersten Anwendungen für die Brille sollen ein virtueller Mars-Rundgang und eine holographische Skype-Konferenz sein.

Die Microsoft HoloLens soll im Zuge von Windows 10 veröffentlicht werden. Verkaufsstart und Preise sind derzeit noch nicht bekannt.

Die neuen Ankündigungen zu Windows 10 finden Sie auf der nächsten Seite.

Windows 10

Microsoft hat außerdem einen weiteren Ausblick auf Windows 10 gegeben. Die neue Generation des Microsoft-Betriebssystems soll für ein noch persönlicheres und einheitlicheres Nutzererlebnis sorgen und eine Software-Plattform für alle Geräte bieten. Dabei sollen die spezifischen Eigenschaften von Tablets, Notebooks, Smartphones und der Xbox berücksichtigt werden.

Die Redmonder haben angekündigt, dass alle Geräte, die mit Windows 7, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 arbeiten, im ersten Jahr Windows 10 als kostenloses Upgrade erhalten können. Ob nach dem ersten Jahr eine Lizenzgebühr und wenn in welcher Höhe anfällt, ist nicht bekannt.

Interessierte Anwender können viele der nun vorgestellten Neuerungen im Rahmen des Windows Insider Programms testen. Während die neue Technical Preview von Windows 10 für PCs in der kommenden Woche verfügbar sein soll, ist die erste Build von Windows 10 für Phones für Februar 2015 angekündigt.

Microsoft hat das Windows Insider Program (WIP) bereits im September 2014 vorgestellt. Es ermöglicht Testern eine offene Zusammenarbeit mit Microsoft im Rahmen der Entwicklung der nächsten Windows Generation, um diese optimal an Nutzeranforderungen anzupassen. Kontinuierliches Feedback wird über die Windows Feedback App direkt mit Microsoft geteilt.

Die Neuerungen:

  • Im Rahmen der nächsten Windows Generation wird Microsofts persönliche digitale Assistentin Cortana auch auf Tablets und PCs mit Windows 10 verfügbar sein.
  • Die nächste Generation des Microsoft-Browsers mit dem Codenamen „Project Spartan“ bietet die Möglichkeit, via Tastatur oder Stift direkt auf der Webseite Kommentare einzufügen, diese zu teilen, einen neuen Lesemodus sowie die Integration von Cortana für eine vereinfachte Web-Suche.
  • Spiele auf der Xbox One lassen sich direkt auf Windows-10-Tablets oder -PCs streamen. Games können zudem mit Freunden auf verschiedenen Geräten gespielt werden. Spiele für die neue DirectX-12-Programmschnittstelle in Windows 10 werden darüber hinaus „gravierende Verbesserungen“ in der Geschwindigkeit, Effizienz und Grafikkapazität bieten, so Microsoft.
  • Die Office Apps für Windows 10 bieten eine intuitive wie konsistente Touch Erfahrung auf Phone, Tablet und PC.
  • Mit Windows 10 haben Entwickler die Möglichkeit, mit HoloLens holografische Erlebnisse in der realen Welt zu schaffen.
  • Neue Großbild-Devices in 55 Zoll sowie 84 Zoll vereinen die Vorteile von Windows 10, Skype for Business und Office 365 für noch bessere Möglichkeiten der Zusammenarbeit über traditionelle Konferenzraum-Szenarien hinaus, erklärt Microsoft.

(ID:43168942)