Suchen

Die Maus ist blau und gebogen Microsoft Hardware stellt neue Technologie und futuristisches Design vor

Redakteur: Sylvia Lösel

Zwei der vier neuen Microsoft-Mäuse flitzen dank blauem Laser über alle Oberflächen. Den Bogen zum Besonderen spannt dagegen die Arc Mouse. Auch bei den Desktop-Produkten setzt Redmond ganz auf Style.

Firmen zum Thema

Den Bogen raus hat die Arc Mouse, der Microsoft ein futuristisches Design verpasst hat.
Den Bogen raus hat die Arc Mouse, der Microsoft ein futuristisches Design verpasst hat.
( Archiv: Vogel Business Media )

Granit oder Teppichboden – das sind die Untergründe, die »normale« Mäuse oft verzweifeln lassen. Deshalb setzt Microsoft Hardware bei den beiden neuen Modellen Explorer Mouse und Explorer Mini Mouse auf den blauen Laser. Die so genannte Blue-Track-Technologie arbeitet mit einem viermal größeren Laserstrahl als herkömmliche Lasermäuse. Dadurch wird ein präziseres Bild der Oberfläche erstellt und das Arbeiten auf schwierigen Untergründen möglich. In beiden Flitzern kommt die 2,4-Gigahertz-Wireless-Technologie zum Einsatz, die für Verbindung von bis zu zehn Metern sorgt. Die größere Explorer Mouse gibt es mit Akku, Akkustandsanzeige und Ladestation, die kleinere Explorer Mini Mouse benötigt zwei AA-Batterien. Beide Mäuse kommen im Oktober in den Handel. Die Explorer Mouse wird 80 Euro, die Mini Mouse 60 Euro (beides UVP) kosten.

Den Bogen raus hat die ebenfalls neue Arc Mouse, die in elegantem Schwarz und auffallendem Design noch im September zu haben sein wird.

Bildergalerie

Zum besseren Transport kann die Maus zusammengefaltet werden und passt in jede Tasche. Sie arbeitet mit einem Micro-Empfänger zusammen, der sich bei Bedarf an ihrer Unterseite festkrallt. Auch die Arc Mouse arbeitet mit der 2,4-Gigahertz-Wireless-Technologie und verfügt über eine Batteriestandsanzeige. Die Maus soll 60 Euro (UVP) kosten.

Als kleinste im Bunde gibt es die Wireless Mobile Mouse 3000. Sie ist im September verfügbar und wird 30 Euro (UVP) kosten.

Dazu stellte Microsoft jetzt zwei Desktop-Tastaturen vor. Das Wireless Laser Desktop 6000 ist einerseits ein Hingucker, andererseits dank der angewinkelten Tastatur-Oberfläche ein ergonomisches Arbeitsgerät. Die für Vista optimierte Tastatur arbeitet mit der 2,4-Gigahertz-Technologie, verfügt über Zugriff auf Windows Flip 3D und über zahlreiche Favoriten- und Media-Center-Tasten. Das Desktop soll 90 Euro (UVP) kosten. Eine Nummer kleiner ist das Wireless Media Desktop 1000, das für den Multimedia-Enthusiasten gemacht ist und 45 Euro (UVP) kosten wird.

(ID:2015273)