Der Software-Riese und seine Partnerökologie Microsoft geht gegen IT-Fachkräftemangel vor und baut Marktabdeckung aus

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Wolfgang Brehm ist bei Microsoft für die Partnerökologie zuständig. Der »Direktor Partner Strategy & Programs« erläuterte im Gespräch mit IT-BUSINESS, was der weltgrößte Softwarekonzern gegen den IT-Fachkräftemangel seiner Partner in Deutschland unternimmt und wie dafür gesorgt wird, dass genügend Partner mit dem richtigen Know-how im Markt präsent sind.

Firmen zum Thema

Wolfgang Brehm und sein Team kümmern sich bei Microsoft Deutschland um die Sorgen und Nöte der Partner, wie beispielsweise deren Fachkräftemangel.
Wolfgang Brehm und sein Team kümmern sich bei Microsoft Deutschland um die Sorgen und Nöte der Partner, wie beispielsweise deren Fachkräftemangel.
( Archiv: Vogel Business Media )

ITB: Microsoft hat vor wenigen Wochen unter www.msemploy.de ein Jobportal gestartet, um den Fachkräftemangel innerhalb der Microsoft-Partnergemeinde einzudämmen. Warum beschäftigt sich Microsoft mit der Personalpolitik seiner Reseller?

Brehm: Weil der Fachkräftemangel inzwischen zu reellen geschäftlichen Einbußen bei unseren Partnern führt. Wenn Sie die Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit nehmen, sind es gegenwärtig 26.000 fehlende IT-Fachkräfte in Deutschland, der Branchenverband Bitkom spricht sogar von über 40.000. Über die absoluten Zahlen kann man streiten – Fakt ist allerdings, dass inzwischen so manche Projektanfrage abgelehnt werden muss, weil sie aufgrund fehlender Fachkräfte nicht mehr umgesetzt werden kann. Vor diesem Hintergrund hat Microsoft für seine rund 2.200 Certified- und Gold-Partner die MSEmploy-Plattform geschaffen. In einem geschützten Bereich bringen wir hier für unsere Partner Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt zusammen. Es geht aber nicht nur um reine Vermittlung von Arbeitskräften, sondern auch um Trainee-Programme sowie anderen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, um dem Thema nachhaltig zu begegnen.

ITB: Wie wird die Plattform angenommen?

Brehm: Acht Wochen nach dem offiziellen Start hatten wir bereits 1.800 Bewerberprofile von Entwicklern, IT-Beratern, Administratoren oder Vertriebsmitarbeitern. Wir rechnen damit, dass in den kommenden sechs Monaten bis zu 10.000 Bewerber ihre Daten hinterlegen werden. Man kann also durchaus von einem vollen Erfolg sprechen. Im Februar 2008 werden wir zusätzlich eine Recruiting-Messe speziell für Microsoft-Partner und auf Microsoft-Technologien spezialisierte Bewerber veranstalten.

ITB: Das Microsoft-Portfolio ist inzwischen sehr umfangreich – in welchem Segment fehlt es denn am meisten an Spezialisten?

Brehm: Ich würde sagen im ERP-Bereich wird am meisten gesucht, also ganz konkret fehlt es gegenwärtig am meisten an Microsoft-Dynamics-Spezialisten.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2009638)