Online-Tool ermittelt Lizenz-Kosten Microsoft bringt Virtualization Calculator 2.0

Redakteur: Florian Karlstetter

Mit dem Virtualisierungs-Calculator lässt sich errechnen, wieviele Microsoft-Lizenzen für eine individuelle Virtualisierungs-Infrastruktur benötigt werden. Außerdem ermitelt das Online-Tool die jeweils geeignetste Server-Plattform und berechnet die anfallenden Kosten.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Oftmals fällt es schwer, die zu erwartenden Kosten für ein Virtualisierungs-Projekt im Voraus zu bestimmen. Licht ins Dunkel bringen soll der Windows ServerVirtualization Calculator von Microsoft.

Das Online-Tool, das bereits seit Januar 2007 im Internet zur Verfügung steht, wurde komplett überarbeitet und steht nun in Version 2.0 zur Verfügung. Anwender haben die Möglichkeit, bis zu 128 virtuelle Maschinen zu erstellen und diese mit Windows-Servern und Anwendungen zu versehen. Zusätzlich lassen sich eingangs die Anzahl der Prozessorkerne definieren und man kann eingeben, ob man Clustering benötigt oder nicht.

Bildergalerie

Neben Virtualisierungstechnologien von Microsoft können in der vorliegenden Version auch Plattformen von Drittherstellern wie VMware oder SWsoft in die Berechnung mitaufgenommen werden.

Hat man die nötigen Einstellungen vorgenommen ermittelt der Calculator per Mausklick die zu erwartenden Lizenzkosten. Darüber hinaus erhält man einen Überblick, welche Version von Windows Server 2003 R2 für die jeweilige Konfiguration am geeignetsten ist.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2005082)