Public-Cloud-Angebot in Deutschland

Microsoft baut deutsche Rechenzentren aus

| Autor: Dr. Stefan Riedl

Microsoft erweitert das Cloud-Angebot aus deutschen Rechenzentren.
Microsoft erweitert das Cloud-Angebot aus deutschen Rechenzentren. (Bild: Microsoft)

Zusätzlich zu den bereits existierenden Microsoft Cloud-Angeboten in Deutschland werden Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics 365 zukünftig auch aus neuen deutschen Rechenzentrums-Regionen bereitgestellt.

IT-Riese Microsoft baut Cloud-Kapazitäten und -Angebote in Deutschland aus. Das erweiterte Cloud-Angebot aus deutschen Rechenzentren heraus, ist auf das Geschäftskunden-Segment ausgelegt und verspricht eine schnelle Wiederherstellung von Daten und Diensten (Disaster Recovery) in Notfällen. Das Besondere in Hinblick auf rechtliche Vorgaben: Die Dienste ermöglichen die Datenspeicherung in Deutschland und sind zugleich an Microsofts weltweites Public-Cloud-Netzwerk angebunden. „Unsere Geschäftskunden haben zukünftig die Möglichkeit, ihr Geschäft noch schneller und einfacher mit den neuesten Cloud-Diensten des globalen Microsoft Public-Cloud-Netzwerks voranzutreiben und gleichzeitig individuellen Compliance-Anforderungen an eine Datenspeicherung in Deutschland gerecht zu werden“, so Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung bei Microsoft Deutschland.

Datacenter-Security

Die neuen Rechenzentren in Deutschland bieten die gleichen Service-Level und Sicherheitsstandards wie die globalen Microsoft Cloud-Angebote, einschließlich Multi-Faktor-Authentifizierung mit biometrischen Scans und Smart Cards sowie physischer Sicherheitskontrollen, gibt Microsoft an. Zudem gilt: Kunden können zwischen den weltweiten Cloud-Diensten außerhalb Deutschlands und der Microsoft Cloud Deutschland wählen. Im Falle von letzterem gilt: Die Microsoft Cloud Deutschland kombiniert die georedundante Speicherung von Kundendaten in Deutschland über ein eigenständiges, von Microsofts globaler Cloud-Infrastruktur getrenntes Netzwerk mit einem Datentreuhandmodell in Zusammenarbeit mit T-Systems.

Microsoft hat sich die Einhaltung der ab dem 25. Mai 2018 geltenden EU-Datenschutz-Grundverordnung für die Cloud-Dienste zum Ziel gesetzt und entsprechende Regelungen in den Verträgen berücksichtigt.

Die EU-DSGVO als Herausforderung für Cloud Data Management

Personenbezogene Daten im Fokus der Datenschützer

Die EU-DSGVO als Herausforderung für Cloud Data Management

30.11.17 - Im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung der EU treten in den Mitgliedsstaaten am 25. Mai 2018 gesetzliche Änderungen in Kraft. Ebenso aber sind auch Unternehmen in Nicht-EU-Ländern betroffen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45190762 / Hersteller)