Mobile Rechner unter Belinea-Brand Maxdata öffnet seine Notebook-Sparte für Consumer

Redakteur: Christian Träger

Ab dem 1. September will Maxdata unter der Marke Belinea nicht nur Monitore, sondern auch Notebooks anbieten. Damit reagiert das Marler Unternehmen auf die ständig wachsende Nachfrage im privaten Segment.

Firmen zum Thema

Thomas Stiegler, Vorstandssprecher von Maxdata, sieht in den Belinea-Notebooks eine strategische Weichenstellung.
Thomas Stiegler, Vorstandssprecher von Maxdata, sieht in den Belinea-Notebooks eine strategische Weichenstellung.
( Archiv: Vogel Business Media )

Ein unverkennbares und ansprechendes Design soll die neuen Notebook-Linien kennzeichnen, mit denen sich Maxdata ab September zusätzliche Käufer erschließen möchte. Unter dem Belinea-Brand werden dann drei verschiedene Serien angeboten, um die Anforderungen der wichtigsten Anwendergruppen abzudecken. Dies soll sich nicht nur bei der Ausstattung, sondern auch im Design der Geräte widerspiegeln, so dass auch die Wünsche nach besonderer Exklusivität zufrieden gestellt werden können.

Die professionellen Anwender will Maxdata nicht aus den Augen verlieren und nach wie vor mit optimal angepassten Notebooks versorgen. Thomas Stiegler, Vorstandssprecher von Maxdata, sieht in dem Schritt in Richtung Privatkunden eine strategische Weichenstellung, um die Unternehmensergebnisse zu verbessern.

Die Schaffung der neuen Notebooksparte ist eine weitere Maßnahme zur Restrukturierung des Unternehmens, die in den vergangenen Monaten bereits durch die Optimierung von Prozessen und Kosten in Angriff genommen worden ist.

Mit der Entscheidung, verstärkt das Consumer-Geschäft auszubauen, steht Maxdata nicht alleine da. Auch der neue Chef von HPs PC-Sparte, Martin Kinne, hat in einem Interview mit IT-BUSINESS angekündigt, den Fokus deutlicher auf die privaten Konsumenten zu richten.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2006706)