Streit beim Apple-Zulieferer mit 2.000 Beteiligten Massenschlägerei bei Foxconn

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Dr. Stefan Riedl / Dr. Stefan Riedl

Ein eskalierender Streit beim chinesischen IT-Fertiger Foxconn führte zu einer Massenschlägerei gigantischen Ausmaßes. Rund 2.000 Menschen waren daran beteiligt.

Firmen zum Thema

Nach einer Massenschlägerei bei Foxconn mussten viele Mitarbeiter ins Krankenhaus.
Nach einer Massenschlägerei bei Foxconn mussten viele Mitarbeiter ins Krankenhaus.
(Archiv Vogel Business Media)

Beim chinesischen IT-Auftragsfertiger Foxconn, der unter anderem für Apple fertigt, hat es eine Massenschlägerei gegeben. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, eskalierte ein Streit im Schlafsaal des Foxconn-Werks in Taiyuan. Rund 80.000 Mitarbeiter sind hier beschäftigt.

Insgesamt 2.000 Menschen sollen an der Massenschlägerei beteiligt gewesen sein, die am frühen Montagmorgen durch das Eingreifen staatlicher Sicherheitskräfte beendet werden konnte. Dazu waren laut der chinesischen Nachrichtenagentur, die ihre Angaben auf Auskünfte örtlicher Polizeibehörden stützt, rund 5.000 Beamte nötig. Etwa 40 Menschen mussten ersten Angaben zufolge ärztlich in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die Produktion bei Foxconn könnte aufgrund der Geschehnisse und wegen polizeilicher Ermittlungen mehrere Tage stillstehen, wovon auch die Produktion des neuen iPhone 5 betroffen sein könnte.

Foxconn steht seit langem wegen schlechter Arbeitsbedingungen unter Kritik. □

(ID:35738100)