Martin Kinne: »Wir haben keine Zeit für Arroganz wegen guter Zahlen«

Zurück zum Artikel