Bitkom-Prognose zum Markt für Navigationsgeräte Margendruck auf mobile Navigationstechnik soll zunehmen

Redakteur: Katrin Hofmann

Stark steigende Absätze, gering wachsende Umsätze: Dem Bitkom zufolge sollen mobile Navigations-Geräte dieses Jahr immer preiswerter werden. Auch den Trends bei der technischen Ausstattung ist der Branchenverband auf den Grund gegangen.

Anbieter zum Thema

Voraussichtlich 4,8 Millionen tragbare Navigationsgeräte werden dieses Jahr in Deutschland über die Ladentheken gehen. Das würde dem Bitkom zufolge einem Absatzplus von 33 Prozent im Jahresvergleich entsprechen. Die Umsätze sollen mit diesem hohen Anstieg der Verkaufszahlen allerdings nicht mithalten können, sondern nur leicht um etwa drei Prozent zulegen. Ursächlich für diese gegenläufige Entwicklung sind die Preise, die im Jahresvergleich drastisch gesunken sind. Bezahlten Käufer vor einem Jahr noch durchschnittlich 300 Euro für ein Gerät, sind es derzeit etwa 100 Euro weniger.

Bezüglich der Ausstattung wünschen sich die Käufer dem Bitkom zufolge zunehmend größere Bildschirme und Zusatzfunktionen wie digitalen Verkehrsfunk. Mehr als die Hälfte der verkauften Geräte sei mittlerweile mit einer Staumeldefunktion ausgestattet, in 40 Prozent sei ein MP3-Player integriert und rund 20 Prozent besäßen eine Telefonfunktion. Seien im vergangenen Jahr noch Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 3 bis 3,6 Zoll Standard gewesen, würden derzeit 4,3-Zoll-Geräte Marktanteile gewinnen.

Die Zahlen und Prognosen des Bitkom beruhen auf einer Erhebung der GfK.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2013447)