Configure-to-Order-Service für Datacenter-Systeme von Cisco Magirus assembliert Cisco UCS-B-Series per CtO

Redakteur: Regina Böckle

Bei Magirus können Reseller ab sofort individuell konfigurierte UCS-Server der B-Series von Cisco ordern. Geliefert werden die Systeme europaweit binnen fünf Arbeitstagen.

Firmen zum Thema

Christian Magirus, Executive Vice President & COO
Christian Magirus, Executive Vice President & COO
( Archiv: Vogel Business Media )

Cisco hat den Stuttgarter Value Added Distributor Magirus zum ersten „Unified Computing System B-Series Authorised Configurator“ (UBAC) ernannt. Der Hersteller ermöglicht es damit den Vertriebspartnern, ihren Kunden individuell konfigurierte Rechenzentren auf Basis der Cisco-Server zur Verfügung zu stellen. Ergänzende Produkte, die für den Aufbau der kompletten Datacenter-Infrastruktur nötig sind, lassen sich ebenfalls über Magirus beziehen.

Mit diesem Schritt reagiert Cisco offenbar auf den wiederholt von Systemhäusern geäußerten Wunsch, die Verfügbarkeit der UCS-Server zu erhöhen und die langen Lieferzeiten zu verkürzen. Bislang dauerte es gewöhnlich vier Wochen, bis Cisco die georderten Server an die zertifizierten ATP-Partner (Cisco Authorised Technology Provider) auslieferte.

Jörg Speikamp, Vice President Sales Zentraleuropa und Frankreich bei Magirus. (Archiv: Vogel Business Media)

Magirus sichert zu, die per „Configure to Order“ (CtO) gefertigten UCS-B-Server binnen maximal fünf Arbeitstagen auszuliefern. „Bei den meisten IT-Projekten, bei denen relativ schnell Ersatz-Investitionen benötigt werden, müssen die Systeme innerhalb weniger Tage lieferfähig sein. Cisco hat jetzt eine Supply Chain aufgesetzt, die in der Lage ist, diese Anforderungen zu erfüllen“, erklärt Jörg Speikamp, Vice President Sales Zentraleuropa und Frankreich bei Magirus.

Partner haben die Wahl

Assembliert werden die Server im Magirus Technology- und Logistik-Zentrum in Straßburg. Dort hält der Value Added Distributor die B-Blade-Server auch in ausreichender Stückzahl auf Lager vor.

Das CtO-Angebot umfasst die Linien:

  • B-Series 5100 Chassis sowie die Blade-Server
  • B400 M1
  • B200 M2
  • B250 M2

Reseller können dabei aus einer Reihe von Prozessoren sowie RAM, Input/Output und internen Speichern wählen. Die gewünschte Konfiguration können Reseller via VPN-Zugriff auch remote zusammenstellen. Zudem lassen sich die Systeme mit eigener Software betanken.

Außerdem stehen ergänzende integrierte Storage-, Virtualisierungs- Netzwerk- und Open-Source-Produkte zur Verfügung. Fachhandelspartner können sich im Rahmen der aktuell laufenden Partner-Bootcamps von Magirus über Details rund um das CtO-Programm sowie zum Datacenter-Angebot informieren. „Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit Magirus zusammen. Die CtO-Services, die Magirus jetzt auch für die UCS-B-Linien von Cisco anbietet, sind – verbunden mit dem Know-how im Bereich EMC und VMware – für uns ein überzeugender Mehrwert“, erklärt Ian Parslow, Vice President Sales des europaweit tätigen Cloud-Infrastrukur-Beratungshauses und qualifizierten vBlock-Partners MTI.

Weshalb die UCS-Server auch für Systemhäuser interessant sind, die nicht aus dem klassischen Cisco-Netzwerk-Business kommen, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2048497)