Aktueller Channel Fokus:

Business Continuity

Zukunft liegt im Service- und Software-Geschäft

Lexmark steigt aus Business-Ink-Printing aus

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Harry Jacob / Harry Jacob

Nur kurz dauerte der Ausflug ins Business-Ink-Geschäft – jetzt ist Tinte für Lexmark endgültig gestorben.
Nur kurz dauerte der Ausflug ins Business-Ink-Geschäft – jetzt ist Tinte für Lexmark endgültig gestorben.

Farblaser ist langfristig die Drucktechnik für Business-Anwender. Das glaubt zumindest Lexmark-CEO Paul Rooke und zieht die Konsequenzen: Der Bereich Business Ink wird geschlossen beziehungsweise verkauft.

Während Samsung den Einstieg in den Tinten-Druck vollzieht und Epson sich vom Laserdruck verabschiedet, geht Lexmark genau den umgekehrten Weg. Und das, obwohl das Unternehmen hierzulande erst im Mai in den Business-Ink-Markt eingestiegen war.

Wie der amerikanische Druckerhersteller heute mitteilte, werden Entwicklung und Herstellung von Tintenstrahl-Druckern komplett eingestellt. Nach dem Consumer-Geschäft werden damit nun auch die Bemühungen im Business-Markt eingestellt.

Erste Maßnahmen sollen bis Ende 2013 abgeschlossen werden, die Schließung der Produktionsstätte ist für 2015 vorgesehen. Alleine dort stehen 1.100 Arbeitsplätze auf dem Spiel, insgesamt will Lexmark 1.700 Mitarbeiter abbauen. Lexmark erhofft sich jährliche Einsparungen in Höhe von 95 Millionen Dollar.

Zwar werde man dafür sorgen, dass die installierte Basis weiterhin mit Supplies versorgt werden kann, aber letztendlich wird sich Lexmark komplett von Business Ink verabschieden. Geprüft werden soll ein Verkauf der Technologie, aber anscheinend nicht der Produktionskapazitäten.

Zwei-Säulen-Strategie

„Wir mussten schwierige Entscheidungen treffen, um den Profit langfristig zu sichern und signifikante Einsparungen zu erzielen“, betonte Lexmark-Chef Paul Rooke. Die Investitionen würden sich nun auf die profitableren Geschäftsfelder Imaging und Software-Solutions fokussieren. Aus Synergie-Effekten zwischen diesen Bereichen werden sich Wachstums-Chancen für das Unternehmen ergeben, so Rooke.

Zunächst würden Stellen in Forschung & Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb von Business-Ink-Druckern abgebaut. Zuletzt soll die Fabrikation in Cebu auf den Philippinen stillgelegt werden.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass die Investitionen in die Business-Inkjet-Technologie „unakzeptable“ Erträge liefern würde. Laut Rooke sei ein Rückgang des ROI in diesem Bereich von 30 bis 40 Prozent zu erwarten.

Von den Wettbewerbern, die sich aggressiv im Tintenmarkt positionieren, spricht der Lexmark-CEO nicht. Er sieht andere Gründe: „Wir sind zuversichtlich, dass Laser die bevorzugte Technologie für Farbdrucke von Arbeitsgruppen ist“, so Rooke in seiner Präsentation. Deshalb wolle man an diesem Geschäftszweig festhalten. Insgesamt werde sich aber Lexmark von einem Hardware-zentrierten Hersteller zu einem Lösungsanbieter wandeln, kündigte der Lexmark-Chef an.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 35295140 / Technologien & Lösungen)