Suchen

Nettops, Notebooks, Workstations und Displays Lenovo peppt Portfolio auf

Redakteur: Sylvia Lösel

Lenovo drängt ins Wohn- und Arbeitszimmer. Damit dieser Plan aufgeht, gibt es jetzt neue Produkte quer durch die Segmente. Bei Netbooks, Workstations und All-in-One-PCs hat das chinesische Unternehmen nachgelegt.

Firmen zum Thema

U wie ultraportabel: Das U160 wird abhängig von der Konfiguration ab 499 Euro zu haben sein.
U wie ultraportabel: Das U160 wird abhängig von der Konfiguration ab 499 Euro zu haben sein.
( Archiv: Vogel Business Media )

Für den Einsatz in Unternehmen ist die All-in-One-Workstation Think-Centre M90z gedacht. Das Touch-Gerät mit einem 23-Zoll-Display arbeitet wahlweise mit Intel-Core-i5- oder -i3-Prozessor. Anwender haben auch die Wahl zwischen einer Festplatte und einer SSD. „Wir sind überzeugt davon, dass All-in-One-PCs die Zukunft der Desktops sind“, ist sich Peter Hortensius, Senior Vice President bei Lenovo, sicher. Das Gerät kann mittels optional erhältlicher Schwenkarme auch an der Wand befestigt werden. Der Think Centre M90z ist ab sofort für rund 1.100 Euro zu haben (alle Preise UVP).

Geschäftswelt

Speziell für den Einsatz in der Finanz- und Vermögensverwaltung hat Lenovo die Workstations Think-Station C20 und C20x entwickelt. Denn dank ihrer schlanken Abmessungen passen mehrere dieser Workstations in ein Rack oder unter den Schreibtisch. Bis zu acht Displays können angeschlossen werden. Neu ist in diesen ein patentiertes, schlankes, optisches Laufwerk und ein spezielles Dreikanal-Kühlsystem. Die Think-Stations gibt es zum Preis von 1.399 Euro.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Duale Welt

Zwei-in-eins kombinieren die beiden neuen Displays L2230x und L2321x. Ersteres bietet einen 21,5-Zoll-Monitor und einen Port Replicator. Mittels USB-Kabel findet der Monitor Anschluss an ein Display, aber auch ein Ethernet-Anschluss ist an Bord. Der L2321x ist ein so genannter Duo-Monitor, der über einen Split-Screen-Modus verfügt. So lässt sich auf der einen Seite beispielsweise eine Powerpoint-Präsentation zeigen, während auf der anderen Seite Anwendungen laufen. Die beiden Displays sind ab Mitte Juli verfügbar, Preise stehen noch nicht fest.

Wohnzimmer-Welt

Für die Consumer-Schiene bringt Lenovo sechs Neuheiten auf den Markt. Auch hier geben All-in-One-PCs den Ton an. Der Idea Centre A310 kommt mit 21,5-Zoll-Display und LED-Panel-Technologie. In ihm gibt Intel-Core-i-Technologie den Takt vor. Ein Kartenlesegerät ist ebenso integriert wie diverse Anschlüsse, zum Beispiel HDMI, USB und Firewire. Das Gerät ist ab August zum Preis von 799 Euro zu haben. Auf 699 Euro kommt der Idea-Centre B300, den es sowohl mit einem 20-Zoll- als auch mit einem 21,5-Zoll-Display gibt und der wahlweise mit einem Core-2-Duo oder einem Core-i3 ausgerüstet werden kann.

Virtuelle Welt

Virtuell wird es mit dem Idea Centre Q150. Dieser von Lenovo als Nettop bezeichnete Rechner misst nur 17 Zentimeter in der Höhe und 2,1 Zentimeter in der Breite. Wird er an einen Fernseher oder Monitor angeschlossen, mausert er sich zu einem All-in-One-PC. Der Q150 ist ab Mitte Juli zu haben und soll 349 Euro kosten.

Der von Lenovo als Familien-PC titulierte C200 ist mit einem 18,5-Zoll-Bildschirm ausgestattet und unterstützt HD-Video. Optional ist das Gerät mit Touchscreen-Panel erhältlich. Im Desktop-PC K320 schlägt ein Intel-Core-2-Quad-Prozessor. Der Clou dieses Gerätes: Die Festplatten sind in Form eines RAID-Systems konfiguriert. Dies beschert dem Nutzer die Möglichkeit zu unkomplizierten Speichererweiterung. Sechster im Bunde ist der Desktop H220, der in verschiedenen HDD- und DDR-Memory-Konfigurationen zu haben ist. Optional gibt es auch noch einen TV-Tuner dazu.

Der C200 ist für 499 Euro zu haben, der K320 kostet ab 699 Euro, während für den H220 399 Euro fällig werden.

Mobile Welt

Ebenfalls für Consumer sind die Notebook-Neuheiten von Lenovo gemacht. Im Multimedia-Bereich gehen die Neuheiten der Z-Serie (Z360, Z560 und Z565) ins Rennen. Ultraportabel sind die Idea Pads U160 und U165 sowie das Y560 und das S10-3s. Während die Z-Modelle ab 699 Euro aufwärts zu haben sind, gibt es die U-Serie ab 499 Euro. Für das Multimedia-Gerät Y560 werden mindestens 799 Euro fällig, während das S10-3s zu einem Preis von 299 Euro zu haben sein wird.

(ID:2045765)