IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Fibre Aggregation Switches

Lancom positioniert sich als LAN-Komplettanbieter

| Autor: Sarah Gandorfer

Die Switches kommen mit optinalem Cloud-Management und lassen sich per Software-defined Networking automatisch in Betrieb nehmen.
Die Switches kommen mit optinalem Cloud-Management und lassen sich per Software-defined Networking automatisch in Betrieb nehmen. (Bild: LANCOM Systems GmbH)

Das Aggregation-Switch-Portfolio von Lancom startet mit drei Modellen. Die Stacking-fähigen Fibre Switches unterscheiden sich durch die Anzahl der 10-GBit/s-Downlink-Ports und unterschiedlich performanten Uplink-Ports.

Mit den Fiber-Aggregation-Switches setzt sich Lancom zum Ziel, ein ganzes Netzwerk aus einer Hand anzubieten. Bisher konnte der Hersteller das nicht. Nun positioniert er sich im Bereich LAN-Switching als Alternative zu den Platzhirschen Cisco und HPE Aruba.

Um größtmögliche Flexibilität und Interoperabilität zu gewährleisten, sind alle Ports, inklusive der Stacking-Ports, nativ vorhanden und basieren auf Industrie-Standards. „Wir haben uns bewusst gegen ein modulares Konzept bei den Ports entschieden, um eine optimale Vernetzung zu ermöglichen. So kann der Switch ein zweistufiges Core-Netzwerk redundant bedienen“, erklärt Michael Müller, Vice President WLAN & Switches bei Lancom. „Bei den Preisen liegen wir weit unter denen unserer Mitbewerber.“

Die Geräte sollen ein zweistufiges Core-Netzwerk redundant verbinden.
Die Geräte sollen ein zweistufiges Core-Netzwerk redundant verbinden. (Bild: Lancom)

Mit den Geräten aus der 10-GBit/s-Klasse adressiert der Hersteller größere Infrastrukturen wie sie beispielsweise in Schulen, Verwaltungen oder größeren Unternehmen zu finden sind. Der Clou ist, dass Access-Switches effizienter miteinander vernetzt werden. Dabei bilden sie die Basis für darauf aufgesetzte Clients, die mit 1 GBit/s oder mehr auf der Access-Switch-Ebene angesteuert werden. Jedes der Geräte kann auf Wunsch über die Lancom Management Cloud gesteuert werden. Für besondere Sicherheit sorgt die implementierte Secure-Boot-Funktion, die einen Hardware-seitigen Schutz vor heimlich eingeschleuster Malware bietet.

Für kleine bis große Netzwerke

Die Switches unterscheiden sich durch die Anzahl der 10-GBit/s-Downlink-Ports und unterschiedlich performante Uplink-Ports beziehungsweise Stacking-Ports. Der kleinste, Lancom XS-5110F fungiert mit seinen acht Glasfaser-SFP+-Ports und zwei zusätzlichen Multi-Gigabit (10/5/2,5/1G) Ethernet-Ports als übergeordnete Instanz für den Anschluss weiterer Access-Switches oder NAS-/Server-Komponenten in kleineren, verteilten Netzwerken. Das Stacking wird mittels SFP+-Downlink-Ports realisiert. Der Lancom XS-5110F ist ab Juli für 3.560 Euro (UVP) erhältlich.

Mit den drei Fibre-Aggregation-Switches möchte Lancom seinen Markt ausbauen und auch größere Netzwerke bedienen.
Mit den drei Fibre-Aggregation-Switches möchte Lancom seinen Markt ausbauen und auch größere Netzwerke bedienen. (Bild: LANCOM Systems GmbH)

In mittelgroßen, verteilten Netzwerken mit hohen Leistungsansprüchen findet der Lancom XS-5116QF seinen Platz. Der Switch liefert Glasfaser-Performance für virtualisierte Anwendungen und kann als übergeordneter WAN-Edge in verteilten Netzwerken eingesetzt werden. Insgesamt 14 SFP+-Ports (10G) dienen als hochperformante Aggregations-Basis für untergeordnete Access-Switches, davon sind 2 als Multi-Gigabit-Ethernet-Combo-Ports ausgelegt. Einen sehr breitbandigen Uplink bilden die beiden zusätzlichen QSFP+-Ports (40G). Ein ausfallsicherer Betrieb lässt sich mit Switch- oder Netzwerk-Redundanzen über die implementierte Stacking-Funktionalität via Uplink-Ports sowie die im laufenden Betrieb austauschbaren Netzteile realisieren. Der Preis für den im August erscheinenden Lancom XS-5116QF beträgt 5.938 Euro (UVP).

Das Spitzenmodell dieser jungen Familie ist der Lancom-XS-6128QF. Er eignet sich als 10G Stackable Managed für große, verteilte Enterprise-Netzwerke mit virtualisierten Anwendungen und wurde bezüglich der Betriebseffizienz sowie der Ausfallsicherheit optimiert. Mit seinen insgesamt 20 SFP+-Ports (10G), von denen vier als Multi-Gigabit-Ethernet-Combo-Ports ausgelegt sind, dient er als hoch performante Distributions-Basis für untergeordnete Access-Switches. Eine extrem hohe Backhaul-Kapazität steht wahlweise über zwei QSFP+ (40G) oder vier SFP28 (25G) Highspeed-Uplink-Ports zur Verfügung. Non-blocking-Stacking wird dank der vier dedizierten SFP-DD (50G) Backplane-Stacking-Ports realisiert. Auch hier sind die Netzteile und Lüfter im laufenden Betrieb austauschbar, um optimale Ausfallsicherheit zu gewährleisten. Das Modell Lancom XS-6128QF ist im Oktober für 15.458 Euro (UVP) verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46584549 / Hardware)