Suchen

Task Force Kopieren und Drucken Kyocera stellt aktuelle und künftige Output-Lösungen vor

Redakteur: Erwin Goßner

Der japanische Hersteller Kyocera erweitert sein Programm um drei Farblaserdrucker und kündigt für Januar 2009 die Einführung der ersten multifunktionalen A3-Systeme unter dem Label Taskalfa an.

Firmen zum Thema

Kyocera startet mit vier Taskalfa-Systemen in das neue Jahr.
Kyocera startet mit vier Taskalfa-Systemen in das neue Jahr.
( Archiv: Vogel Business Media )

Nach dem Jubiläum »15 Jahre Ecosys« hat der japanische Print- und Output-Spezialist auch 2009 wieder Grund zu feiern. Mitte Januar bringt Kyocera unter dem Markennamen Taskalfa die ersten Modelle einer neuen Multifunktionsgeneration auf den Markt. Die A3-Systeme präsentieren sich in einem völlig neuen Design und sollen durch zahlreiche technische Entwicklungen auch neue Maßstäbe in puncto Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und Qualität setzen.

»Der Markenname setzt sich aus zwei Begriffen zusammen«, erklärt Ralph Rotmann, Produktmanager bei Kyocera. »Das englische Wort Task steht für die zu verarbeitenden Aufgaben; Alfa für die hohe Priorität, mit der diese Aufgaben durchgeführt werden.« Bei der Entwicklung der Systeme kam es dem Unternehmen eigenen Angaben zufolge zugute, dass Konica Minolta seine Niederlassung in Kyoto schloss und viele Ingenieure am Standort verblieben und zu Kyocera wechselten. Mitunter mag dies auch der Grund für die gewisse Ähnlichkeit zu den Systemen des Mitbewerbers sein. Profitiert wurde aber auch vom Kauf eines US-amerikanischen Unternehmens, eines Spezialisten für die Farbaufbereitung mit Hilfe von Raster Imaging Processing (RIP).

Bildergalerie

Die Taskalfa-Systeme verfügen über zahlreiche technische Neuentwicklungen und langlebige Komponenten, die eine hohe Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit versprechen. Zum Einsatz kommt beispielsweise ein neu entwickelter Toner, der einerseits die Qualität der Ausgabe erhöht, durch die geringere Fixiertemperatur anderseits auch den Verbrauch und die Energiekosten reduziert. Der Einsatz langlebiger Komponenten trägt ebenfalls zu niedrigen Betriebskosten und somit hoher Wirtschaftlichkeit bei. Zur Serienausstattung der Multifunktionssysteme, die je nach Modell eine Kopierleistung von maximal 50 Seiten pro Minute in Schwarzweiß und 40 in Farbe haben, gehören mindestens eine Festplatte, eine integrierte Duplexeinheit sowie ein auf Java basierendes User-Interface.

Die Auslieferung der Taskalfa-Farbsysteme 250ci, 300ci, 400ci und 500ci, die für die Modelle KM-C2525E, KM-C3232E und KM-C4035E ins Programm kommen, ist für Mitte Januar 2009 geplant. Im Moment macht Kyocera noch keine Angaben zu den Gerätepreisen. Sie dürften jedoch ungefähr in dem Bereich liegen, in dem auch die entsprechend vergleichbaren Produkte der Marktgrößen Canon, Konica Minolta und Ricoh angesiedelt sind.

Auf der nächsten Seite erhalten Sie Informationen über die neu vorgestellten Ecosys-Farblaserdrucker.

Drucken in Farbe

Der Kyocera FS-5300DN bietet als Top-Modell der neuen Farblaserdrucker-Serie Erweiterungsmöglichkeiten. (Archiv: Vogel Business Media)

Um A4-Format-Farblaserdrucker handelt es sich bei den drei Modellen der FS-5000-Serie, mit denen Kyocera den gestiegenen Anforderungen des Marktes gerecht werden möchte. Die Ecosys-Farblaserdrucker FS-C5100DN, FS-C5200DN und FS-C5300DN sind aufgrund von Druckgeschwindigkeiten von 21 bis 26 Seiten pro Minute in Farbe und Schwarzweiß und Papierkapazitäten von bis zu 2.150 Blatt für unterschiedliche Bereiche im Business-Einsatz konzipiert. Sämtliche Modelle verfügen über eine Netzwerkschnittstelle und eine integrierte Duplexeinheit. Allen gemeinsam sind auch das Color-Management-System und der verfeinerte Spherical-Toner.

Die auf Produktivität und Wirtschaftlichkeit ausgelegten Ecosys-Drucker nutzen nicht nur langlebige Komponenten, sondern wurden bereits unter ökologischen Gesichtspunkten entwickelt. Laut Kyocera wird bei der Produktion der Gehäuse auf Halogene wie Chlor, Fluor, Jod oder Brom verzichtet, während die Hauptplatine sowie die Verkabelung bleifrei gefertigt sind. Bei der Verpackung von Drucker und Toner wird außerdem Recycling-Pappe verwendet.

Die Farbdrucker sind seit Mitte November im Handel erhältlich. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen bei 699 Euro für den FS-C5100DN und bei 961 Euro für den FS-C5200DN mit 500 Blatt Papierkassette. Die UVP für den FS-C5300DN mit 26 Seiten pro Minute Druckleistung und Möglichkeit zur Erweiterung der Papierkapazität beträgt 1.188 Euro.

(ID:2017885)