Gesundheit und Vorsorge bei Freiberuflern

Krank? Selbständige arbeiten trotzdem

| Autor: Sarah Gandorfer

Fast jeder Freiberufler arbeitet auch dann, wenn er gesundheitliche Beschwerden hat.
Fast jeder Freiberufler arbeitet auch dann, wenn er gesundheitliche Beschwerden hat. (Bild: Solcom)

Arbeiten bis zum Umfallen, das würden nur wenige Freiberufler. Dennoch lassen sich die meisten keine Projekte entgehen, auch wenn sie krank sind. Für ihre Gesundheit bevorzugen die meisten Bewegung.

In einer Befragung zur „Gesundheit und Vorsorge bei Freiberuflern“, die Solcom zwischen Februar und April 2018 durchführte, gab fast jeder (96,5 Prozent) der 661 Teilnehmer an, dass er arbeitet, auch wenn er Beschwerden hat oder krank ist. Nur unter fünf Prozent unterlassen dies grundsätzlich. Eine geringe Minderheit von 1,7 Prozent arbeitet sogar bis zum Umfallen.

Nur jeder Zehnte lehnte jemals ein Projekt wegen gesundheitlicher Beschwerden ab. „Das Ergebnis zeigt, wie heikel das Thema Versicherungspflicht für Selbständige ist und wie groß die Unsicherheit. Es ist wichtig, hier eine Lösung zu finden, die zu einem möglichst breiten Konsens führt“, meint Solcom-Geschäftsführer Oliver Koch deshalb.

Knapp zwei Drittel der Befragten hatten zum Glück keinerlei chronische Beschwerden, jedoch hat jeder Fünfte gleich mehrere. Nur knapp jeder Zehnte geht niemals zu einer Untersuchung sowie Vorsorgeuntersuchung. Dagegen suchen sechs von zehn der befragten Freiberufler regelmäßig deswegen den Arzt auf, etwa ein Drittel tut dies manchmal.

Vorsorge durch Bewegung und Ernährung

Die meisten Teilnehmer sorgen für ihre Gesundheit vor. Nur 3,2 Prozent der Befragten ergreifen keinerlei Maßnahmen. Bei einer möglichen Mehrfachnennung, was sie für ihre Gesundheit machen, gaben 71,9 Prozent Bewegung, 61,4 Prozent Entspannung, 56,9 Prozent gesunde Ernährung und 53,3 Sport an. Nur ein geringer Anteil von etwa drei Prozent unternimmt nichts. Weniger als die Hälfte bevorzugen Urlaub oder Arzneimittel.

Mit über 51 Prozent ist eine Mehrheit der Umfrageteilnehmer gegen eine umfassende Versicherungspflicht für Selbständige. Etwa ein Drittel ist dafür. Jeder Zehnte hat dazu keine Meinung oder wollte keine Angaben machen.

Big Data treibt die Nachfrage nach IT-Freelancern

DSGVO soll Projekte erleichtern

Big Data treibt die Nachfrage nach IT-Freelancern

21.03.18 - Je größer ein Unternehmen, desto wichtiger sind freiberufliche Big-Data-Experten, fand der Bitkom in einer Studie heraus. Bei der Umsetzung von Projekten wird gehofft, dass die EU-Datenschutzverordnung (DSGVO), die Arbeit durch klare Regelungen erleichtert. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45264536 / Studien)