Erlöse entwickeln sich unterschiedlich KMU-Umsätze der ITK-Fachhändler sind auf einem guten Weg

Autor / Redakteur: Martina Sedlmaier und Dr. Rudolf Aunkofer, GfK / Katrin Hofmann

Die aktuellen Zahlen des ITC Channel Index lassen erahnen, welchen Verlauf das B2C- und B2B-Geschäft im ersten Halbjahr 2010 nehmen wird: Während beispielsweise das Großkundengeschäft nach wie vor unergiebig ist, erholen sich die KMU-Umsätze immer mehr.

Firmen zum Thema

Die Software-Einnahmen entwickeln sich vielversprechend.
Die Software-Einnahmen entwickeln sich vielversprechend.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der ITC Channel Index von GfK und IT-BUSINESS für den Monat November 2009 liegt mit einem Wert von 101 Punkten wieder unter dem Ergebnis des Vormonats Oktober. Dieser hatte noch mit einem sehr guten Wachstum und einem Indexwert von 109 geglänzt.

Analog zum Vorjahresmonat November 2008 spiegelt die aktuelle Entwicklung jedoch den für den deutschen Markt typischen saisonalen Einfluss wider. Auch 2008 waren die Fachhandelserlöse im November leicht zurückgegangen.

Bildergalerie

Respektable Entwicklung

Im Vergleich zum November des Jahres 2008 wuchs der Index im aktuellen Untersuchungszeitraum zudem um neun Punkte – eine respektable Entwicklung also, wenn man die Diskussion über die verschiedenen aktuellen Krisen in Betracht zieht.

Getragen wird dieser positive Trend hauptsächlich von einer weiterhin sehr positiven Nachfrage im B2C-Bereich. Hier liegt der Indexwert 16 Punkte über dem Vorjahreswert. Die Tendenz, dass in Deutschland bei größeren Anschaffungen etwas vorsichtiger agiert wird, hat allem Anschein nach dazu geführt, preislich erschwingliche technische Gebrauchsgüter verstärkt nachzufragen.

Aber auch die B2B-Erlöse waren im November 2009 um vier Prozent als höher im Vorjahresmonat. Im Geschäftskundenbereich setzte das Enterprise- beziehungsweise Großkundensegment seine verhaltene Enwicklung weiter fort. Die Einnahmen sanken um zwölf Prozent im Monatsvergleich, blieben jedoch im Jahresvergleich mit einem Minus von einem Prozent stabil.

Mittelständler kaufen mehr

Deutlich positiv entwickelte sich das KMU- beziehungsweise SMB-Segment, das nunmehr im dritten Monat in Folge mit einem Wachstum im Jahresvergleich abschließen konnte. Im November konnten die Umsätze mit den kleinen und mittelständischen Firmenkunden um neun Prozent wachsen. Doch auch hier ist saisonbedingt ein Verlust im Monatsvergleich zu beobachten: Die KMU-Erlöse gingen gegenüber Oktober des Jahres 2009 um zehn Prozent zurück.

Für das erste Halbjahr 2010 dürften sich die Wachstumsfelder im B2B-Umfeld im Vergleich zum Vorjahreszeitraum umkehren: Anstatt des Enterprise-Geschäfts wird dieses Jahr zunehmend das SMB-Segment der neue Wachstumsträger im B2B-Umfeld werden. Dadurch wird die Qualität und Marktnähe von SMB-Produkten und -Programmen weiter an Bedeutung gewinnen.

Mehr über die technischen Trends erfahren Sie auf Seite zwei.

(ID:2042866)