Aktueller Channel Fokus:

IT-Security

Jedes dritte Unternehmen digitalisiert seine Post

Klassische Briefpost hat ausgedient

| Autor: Sarah Gandorfer

Nur in wenigen Unternehmen wird die Umstellung von analoge auf digitale Briefpost nicht diskutiert.
Nur in wenigen Unternehmen wird die Umstellung von analoge auf digitale Briefpost nicht diskutiert. (Bild: Pixabay / CC0)

Statt auf Papier setzen immer mehr Unternehmen auf digitale Kommunikation. Die Bandbreite der eingesetzten Technik reicht von einfachen Mails bis zur kompletten Digitalisierung der Eingangspost und dem systematischen Enterprise Content Management.

„Klassische Briefpost erzeugt höhere Kosten als digitale und belastet die Umwelt “, argumentiert Nils Britze, Bitkom-Experte für Digitale Geschäftsprozesse. „Viele Prozesse innerhalb eines Unternehmens lassen sich dank digitaler Technologien und der richtigen Software ganz ohne Papier abwickeln. Das fängt bei einer simplen Mail an und hört bei Systemen zur Digitalisierung der Eingangspost und dem systematischen Enterprise Content Management nicht auf.“ Entsprechend ziehen laut dem „Digital Office Index 2018“ des Bitkom immer mehr Unternehmen die digitale Kommunikation der klassischen Briefpost vor. So haben 30 Prozent ihre Briefpost bereits digital ersetzt. Vor zwei Jahren waren es 25 Prozent. Bei weiteren 44 Prozent trifft dies in Teilen bereits zu. Befragt wurden hierzu 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeiter.

Vorreiter sind vor allem Großunternehmen mit 500 Mitarbeitern und mehr. Dort sagen bereits 52 Prozent, dass es in ihrer Firma gelingt, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen (2016: 29 Prozent). Bei den kleinen Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern gelingt dies bereits 30 Prozent (2016: 26 Prozent). Bei den Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern haben 24 Prozent (2016: 23 Prozent) schon umgestellt. Nur in 14 Prozent der Unternehmen wird die Umstellung von analoger Briefpost auf digitale Kommunikation aktuell nicht diskutiert.

Geschäftliche E-Mails müssen entsprechend vor Angriffen von Außen geschützt werden. Interessenten erfahren mehr dazu in dem von IT-BUSINESS zu Verfügung gestellten, kostenlosen Whitepaper „So schützen Sie Ihre Business E-Mails, eine nach der anderen“.

Arbeitsplatz 4.0 kommt, aber mit Risiken

CHANNEL FOKUS: Telecommunication & Unified Communication

Arbeitsplatz 4.0 kommt, aber mit Risiken

09.05.18 - Um erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen sich digital transformieren. Das spart den Arbeitsplatz nicht aus. Der Workplace 4.0 verlangt von Firmen, sich technisch, organisatorisch und kulturell zu überdenken. Denn mobile Endgeräte gehören genauso dazu, wie flexible Arbeitszeiten und künstliche Intelligenz. Dabei sorgt der Datenschutz für möglichen Zündstoff. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45504228 / Marktforschung)