Service Management und Scheduling verbessert KEMP360 ist allgemein verfügbar

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die zentrale Plattform für Kontrolle von Applikationsinfrastruktur, Monitoring und Diagnose KEMP360 ist allgemein verfügbar. Die vorherige Beta-Version hat der Hersteller dabei an einigen Stellen verbessert.

Anbieter zum Thema

KEMP360 unterstützt alle Hosting-Modelle.
KEMP360 unterstützt alle Hosting-Modelle.
(Bild: KEMP)

Bereits Ende 2015 hatte KEMP Technologies (KEMP) die zum Framework gehörenden Komponenten KEMP360 Central sowie KEMP360 Vision vorgestellt. Nachdem die Lösung seinerzeit lediglich per „Early Access“-Programm angeboten wurde, ist das Produkt nun allgemein verfügbar und besser als die Beta-Version.

Mit der finalen Ausgabe des Frameworks verspricht der Hersteller wesentliche Erweiterungen für...

  • Virtual Service Management – Nutzer können hier Virtual Services anzeigen, hinzufügen oder löschen. Zudem lassen sich grundlegende Eigenschaften einzelner Dienste ändern.
  • Virtual Service Monitoring – Hier präsentiert KEMP360 Performance und Status von virtuellen Diensten und physischen Servern.
  • Statistics logging – Leistungsmetriken des LoadMasters können aufgezeichnet und exportiert werden.
  • Scheduling – Administratoren können zeitgesteuert Backups, Reboots und Firmware-Updates anstoßen.



Optimierungen verspricht KEMP zudem bei Darstellung und Administration. So seien Netzwerkkonfiguration und Konsolenzugriff überarbeitet worden.

Weitere Details zu KEMP360 gibt es direkt beim Hersteller.

Newsletter

Ihre täglichen News aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44050512)