Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Vogel IT-Akademie: Storage Technology Conference 2014

Kein Hexenwerk: Backup und Data Recovery in der Cloud

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Das Interview führte / Wilfried Platten

Frank Herold, Senior Manager Presales & Consulting EMEA bei Quantum.
Frank Herold, Senior Manager Presales & Consulting EMEA bei Quantum. (Bild: Quantum)

Beim Thema Backup und Recovery geht es häufig auch um kritische Daten, die gegebenenfalls schnell wieder zur Verfügung stehen, und vor unberechtigten Zugriffen geschützt werden müssen. Deshalb ist eine sorgfältige Planung Voraussetzung für den Einsatz von Cloud-Lösungen wie BaaS und DRaaS.

ITB: Wie lassen sich neue Datensicherungs-Technologien wie Deduplizierung oder Objektstorage in bestehende IT-Strukturen integrieren?

Herold: Neben den klassischen Backup-Strategien werden disk-basierende Systeme mit und ohne Deduplizierung bei vielen Kunden seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Quantum war und ist hier Vorreiter sowohl bei der Entwicklung VTL-basierender System, als auch bei der Deduplizierungs-Technologie die bei Quantum bereits im Jahr 2006 eingeführt wurde. Die wesentliche Herausforderung besteht heute in der heterogenen Kundenumgebung, insbesondere durch den hohen Virtualisierungsanteil neben der traditionellen Server-basierenden Infrastruktur. Diese ist teilweise historisch gewachsen und wird mit völlig unterschiedlichen Tools und Verantwortlichkeiten gesichert. Mit unseren Produkten der physischen und virtuellen DXi, als auch der Software-Lösung vmPRO bieten wir hier einen eleganten Weg der Integration beider Welten. Objektstorage ist eine relativ neue Technologie in diesem Umfeld, die erst im vergangenen Jahr ein höheres Maß an Aufmerksamkeit gewann, wo wir mit unserem Produkt Lattus bereits heute eine Möglichkeit bieten, diese nahtlos in die bestehende Systemlandschaft zu integrieren. Insbesondere eignet sich Objektstorage als zusätzlicher Baustein im Datenmanagement, als zusätzliche Speicherebene, die sowohl inhouse, als auch bei Cloud-Anbietern eingesetzt werden kann.

ITB: Welche Rolle spielen Dienstleistungen wie Cloud-Backup und Data-Recovery-as-a-Service?

Herold: Die Frage, die sich vielen Unternehmen stellt, ist der Umgang mit den Kosten im Verhältnis zu den sich ständig verändernden Anforderungen. Konkret sprechen wir hier um die Bewertung OPEX versus CAPEX und die Flexibilität einer Inhouse-Lösung. Vor diesem Hintergrund sind die Möglichkeiten des BaaS oder DRaaS ein hochinteressantes Thema bei vielen Kunden, wenngleich Fragen insbesondere zu den Themen SLA oder Datensicherheit nicht immer endgültig geklärt sind. Wir bieten mit unserem Produkt Q-Cloud in bestimmten Regionen die Möglichkeit, Cloud-basierendes Backup durchzuführen. Zudem sind unsere Partner dabei, Cloud-basierende Dienstleistungen aufzubauen. Wir gehen davon aus, dass diese in Zukunft wesentlicher Bestandteil einer Sicherungs- und DR-Strategie bei vielen Unternehmen sein werden.

ITB: Wie schnell und sicher kann ein Backup-Cloud-Service eingerichtet werden?

Herold: BaaS kann heute einfach und unkompliziert in eine bestehende Struktur integriert werden. Mit den eingesetzten Verschlüsselungsverfahren sowohl bei der Übertragung, als auch Speicherung der Daten ist die Datensicherheit jederzeit gewährleistet. Wichtig ist auf jeden Fall im Vorfeld die Planung der möglichen Szenarien, stellt doch der Wiederherstellungsfall die eigentliche Herausforderung dar. Mit den durch uns angebotenen Lösungen bieten wir dem Kunden hier neben der lokalen Wiederherstellung die zusätzliche Möglichkeit einer Wiederherstellung der Daten im Cloud-Rechenzentrum, um schnellstmöglich den ausgefallenen Service wiederherstellen zu können.

Ergänzendes zum Thema
 
Zur Person

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42526681 / Technologien & Lösungen)