Aktueller Channel Fokus:

Distribution

Bitkom-Studie: Schlau am Stau vorbei

Jeder Vierte umgeht Stau durch Echtzeit Verkehrsinformationen

| Autor: Sarah Gandorfer

Wer im Stau steht vergeudet Zeit.
Wer im Stau steht vergeudet Zeit. (Bild: Pixabay / CC0)

Mehr zum Thema

Wer steht schon gerne im Stau? Um diesen zu umgehen, greifen viele Nutzer zu Smartphone und Tablet. Doch am liebsten verlassen sich Autofahrer auf Warnungen aus Radio und Navigationsgerät.

Radiomeldungen bleiben für Autofahrer laut einer Bitkom-Umfrage weiterhin die wichtigsten Informationsquellen, wenn es um Stauvermeidung geht. Immerhin schalten 87 Prozent hierfür ihr Rundfunkgerät ein. Jeder Zweite (53 Prozent) nutzt sein Navigationsgerät, das Staumeldungen entweder über das Radio-Signal oder über eine Internetverbindung synchronisiert. Nur sieben Prozent fahren los, ohne sich über das Staugeschehen zu informieren.

Vier von zehn Befragten (41 Prozent) setzen auf Smartphone oder Tablet, um ohne Verkehrsstockung anzukommen. 2016 nutzen dafür erst 26 Prozent Mobilgeräte. Schon vor Fahrtbeginn machen sich 23 Prozent über Smartphone und Tablet im Internet schlau, was sie auf den Straßen erwartet. Jeder Vierte (26 Prozent) behält so unterwegs das Verkehrsaufkommen im Blick. „Smartphone und Tablet sind zu unseren Reiseassistenten geworden und liefern in Echtzeit Verkehrsinformationen. Wer unterwegs Staus umgehen will, lässt die beste Route über mobiles Internet und Dienste wie Google Maps oder Apple Maps berechnen“, sagt Bitkom-Mobility-Experte Mario Sela.

Altersstruktur

Besonders die Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren setzen vorab oder während der Fahrt auf digitale Verkehrsinformationen: Rund zwei Drittel (62 Prozent) informieren sich mobil über Staumeldungen. Bei den 30- bis 49-Jährigen checkt jeder Zweite (53 Prozent) so die Verkehrssituation auf den Straßen, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 42 Prozent. In der Generation 65plus rufen nur 9 Prozent Staumeldungen über Smartphone oder Tablet ab.

Übrigens zeigt eine andere Bitkom-Studie, dass die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) sich zumindest beim Stop-and-Go im Stau einem autonom fahrenden Auto anvertrauen würden.

Das Netzwerk wird automatisiert

Juniper setzt auf Security und Partner

Das Netzwerk wird automatisiert

12.03.18 - Das Netzwerk wird zu einer Selbstverständlichkeit, ähnlich wie ein funktionierendes Wasserleitungssystem oder das Stromnetz. Damit das „selbstfahrende Netzwerk“ aber Realität wird, muss noch an wichtigen Stellschrauben gedreht werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45398695 / Studien)