Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Voraussagen für 2016 von John Engates, Rackspace

IT-Transformation basiert auf Cloud und Security

| Autor / Redakteur: John Engates * / Florian Karlstetter

John Engates, Chief Technology Officer bei Rackspace wagt einen Ausblick, welche Themen dieses Jahr ganz oben auf der IT-Agenda stehen werden: Zu den Treibern der Cloud gehören Trends wie Big Data oder auch das viel zitierte Internet of Things. In Sachen Fachkräftemangel sieht der Experte vor allem eigene Weiterbildungsangebote auf dem Vormarsch.
John Engates, Chief Technology Officer bei Rackspace wagt einen Ausblick, welche Themen dieses Jahr ganz oben auf der IT-Agenda stehen werden: Zu den Treibern der Cloud gehören Trends wie Big Data oder auch das viel zitierte Internet of Things. In Sachen Fachkräftemangel sieht der Experte vor allem eigene Weiterbildungsangebote auf dem Vormarsch. (© iconimage - Fotolia.com)

Mehr zum Thema

Auch im Jahr 2016 wird die IT-Transformation weiter voranschreiten. Sie basiert auf einer erweiterten Nutzung von Cloud-Anwendungen. Gleichzeitig müssen sich Unternehmen auf die Cybersecurity sowie die Suche nach Fachkräften konzentrieren.

Die Analysten von IDC bezeichnen 2016 als das Jahr, in dem „sich die digitale Transformation weiter verstärkt“. Das ist sehr richtig. Bereits 2015 wurde die Vision einer „Multi-Cloud-Welt“ deutlich, in der Mehrwert durch die Cloud viel mehr bedeutet als nur die Verringerung von Kosten. Unternehmen konnten damit beginnen, die exakte Mischung an Cloud-Infrastrukturen zu erstellen, die sie für ihre Arbeitsprozesse benötigen. Das war zum Beispiel an der schnellen Akzeptanz von Hybrid Cloud-Strategien zu sehen. Zudem erkannten IT-Führungskräfte, dass bestimmte Dinge einen gewissen Preis wert sind. Dazu gehört zum Beispiel die benötigte Expertise, die sie nur sehr schwierig mit eigenen Mitarbeitern abdecken können.

Der Fachkräftemangel und die daraus resultierende gegenseitige Abwerbung von erfahrenen IT-Experten, die in den letzten Jahren zu spüren war, zeigen keine Anzeichen einer Abschwächung. Trotzdem bleiben die IT-Budgets gemäß dem „2016 State of IT“ Report von Spiceworks auch im Jahr 2016 auf niedrigem Niveau. Das bedeutet, immer mehr Unternehmen halten ihre eigenen IT-Abteilungen schlank und verlassen sich auf vertrauenswürdige Partner, welche die Möglichkeiten besitzen, die richtigen Talente anzuwerben und zu behalten.

Apropos: Immer mehr Technologie- und Cloud Service-Unternehmen finden diese Fachkräfte nicht durch lautes Werben oder aggressive Methoden, sondern durch eigene Weiterbildungsangebote. Dazu gehören Partnerschaften mit Hochschulen und Universitäten oder zwischen Unternehmen, wie Rackspace dies mit der Gründung des OpenStack Innovation Center gemeinsam mit Intel gezeigt hat. Dessen Ziele umfassen zum Beispiel Entwickler-Training und schnelleres Aufnehmen von neuen Entwicklern in die Community sowie langfristig eine bessere Zusammenarbeit, um notwendige Enterprise-Funktionen in OpenStack zu erzeugen.

Sicherheit als zentraler Punkt

Der Fachkräftemangel ist ein weiterer Grund, warum sich Security as a Service zunehmend durchsetzt. Für die meisten Unternehmen gilt Sicherheit einfach nicht als Kernkompetenz. Der Einsatz der richtigen Expertise gegenüber einer sich immer weiter entwickelnden Bedrohungslandschaft wird immer schwieriger – und teurer. Zusätzlich zu den Vorteilen in Bezug auf effiziente Skalierung stellen die Cloud-Anbieter über Security as a Service auch effiziente Expertise zur Verfügung.

Trotz dieser Vorteile ist klar, dass Unternehmen beim Thema Cloud Security im Allgemeinen immer noch zögerlich sind. Laut einer aktuellen Umfrage von Sungard Availability Services bleibt Sicherheit tatsächlich die größte Sorge unter CIOs bei der Migration in die Cloud. Sicherheit sollte natürlich die höchste Priorität besitzen, jedoch sind in der Realität oft die eigenen IT-Infrastrukturen von Unternehmen deutlich weniger sicher als diejenigen in der Cloud.

Eine Analyse von 155 bekannten Sicherheitsvorfällen im Jahr 2014, die auf Hacking oder Malware basieren, zeigt, dass die große Mehrheit in eigenen Rechenzentren von Unternehmen und anderen proprietären Systemen passierten. Nur rund 10 Prozent geschahen in der Cloud, so die Studie von Privacy Rights Clearinghouse.

Big Data treibt die Cloud an

Big Data ist ein weiterer Grund, warum die Migration in die Cloud weiter voranschreitet. In den vergangenen Jahren stiegen die Datenmengen exponentiell an. Daher benötigen Unternehmen sichere und gleichzeitig einfache Wege, um diese zu speichern und zu analysieren. 2016 werden immer mehr Unternehmen sowohl durch den Markt als auch intern dazu gezwungen, alle diese Daten für ihre Business-Prozesse zu nutzen. Dies zeigt sich am Beispiel von Uber und der Taxibranche. Uber erkennt mit Hilfe von Daten, wer die Kunden sind und wann sie wohin fahren müssen. Darauf basierend optimiert das Unternehmen kontinuierlich sein Geschäftsmodell.

Taxi-Unternehmen besitzen zwar ebenfalls diese Daten, haben es aber nicht verstanden, diese richtig zu nutzen. Uber entstand dagegen in der Cloud und ist eine Firma, in der Daten an erster Stelle und Transportlogistik an zweiter Stelle stehen. Wenn herkömmliche Unternehmen damit konkurrieren möchten, müssen sie ihren Weg finden, um datengetrieben zu werden. Die Konferenz FutureStack, die von New Relic veranstaltet wird, unterstützt Firmen dabei, das Potential in ihren Daten zu erkennen und freizusetzen. Hier waren zahlreiche Beispiele von Unternehmen zu sehen, die Erkenntnisse aus ihren Daten gewinnen, die bereits in ihren Prozessen wie Logs von Web- und Mobile-Transaktionen oder E-Commerce-Anwendungen auftauchen. New Relic hat damit begonnen, sein eigenes Business buchstäblich zu transformieren – von einem Monitoring Service zu einem Daten- und Analyse-Unternehmen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43828758 / Markt & Trends)