Aktueller Channel Fokus:

IT-Security

IT-Trends 2018

IT-Security als Service

| Autor: Dr. Andreas Bergler

Tomé Spasov, Geschäftsführer von Ectacom
Tomé Spasov, Geschäftsführer von Ectacom (Bild: x-default)

Managed Security Services (MSS) werden weiter prosperieren, meint Thomé Spasov von Ectacom. In dem Maß, in dem klassische Ansätze wie Endpoint Security oder UTM-Firewalls stagnieren, wachsen die Umsätze bei MSS für Firewall und Endpoint Security.

ITB: Welcher Trend wird aus Ihrer Sicht das IT-Jahr 2018 entscheidend prägen und welcher wird scheitern?

Spasov: Unternehmen werden sich in 2018 intensiver mit Technologien und Services beschäftigen, mit denen einerseits SOCs (Security Operations Center) aufgebaut werden können und andererseits die Arbeit von CERTs (Computer Emergency Response Team) nachhaltig verbessert und Prozesse mindestens teilautomatisiert werden können. Dazu gehören Technologien wie zum Beispiel Cyber Forensics, Endpoint Detection & Response, eDiscovery, Threat Intelligence sowie SIEM. SOC as a Service oder Managed SOC wird aufgrund des Mangels an Cybersecurity-Spezialisten an Bedeutung für den Mittelstand und aber auch für Großunternehmen zunehmen. Lösungen zur Absicherung von Industrie-Anlagen wird die nächste große IT-Security-Welle darstellen und für zusätzliches zweistelliges Wachstum im IT-Security-Sektor führen, da für solche Technologien neue Budgets geschaffen werden müssen. Technologien zur Verhinderung von Datenabfluss, sogenannte DLP-Technologien, werden eine Wiederbelebung erfahren. Digitalisierungs- und Industrie-4.0-Strategien werden dazu führen, dass Geschäftsführer und IT-Verantwortliche von kleinen und mittleren Unternehmen den Nutzen von IT und IT-Security auf Wertschöpfungsprozesse noch stärker erkennen werden, was zu weiteren Investments in IT-Security führen wird. Das Gros dieser Investments wird in Managed-IT-Security-Services für Firewall und Endpoint-Security führen. Im gleichen Maß werden Endpoint-Security- und UTM-Firewall-Umsätze stagnieren oder sinken. Neben den Technologien werden Unternehmen noch stärker in den Faktor Mensch zur Bewertung von Vorfällen (Incidents) investieren und verstärkt Analysten einstellen oder die Services von Analysten extern erwerben.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45063295 / Security)