Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Hören, was die ITK-Branche bewegt – Folge 25 IT-BUSINESS Podcast: Innovation in der ITK-Branche

| Autor: Michael Hase

Deutschland mangelt es an bedeutenden ITK-Anbietern, obwohl der Forschungsstandort gut ist und es nicht an Ideen fehlt. Die Bundesagentur für Sprunginnovationen soll dafür sorgen, dass die hiesige Szene wieder Anschluss findet.

Firmen zum Thema

Der IT-BUSINESS Podcast informiert schnell und unterhaltsam über die spannendsten Themen der Schlüsselbranche der Digitalisierung.
Der IT-BUSINESS Podcast informiert schnell und unterhaltsam über die spannendsten Themen der Schlüsselbranche der Digitalisierung.
(Bild: Vogel IT-Medien)

Apple, Cisco, Dell, Google, Lenovo, Microsoft – und, und, und... Die führenden Player in der ITK-Industrie kommen aus den USA und zunehmend auch aus China. Deutschland kann dem wenig entgegensetzen. Einzig SAP hält mit den Technologieriesen noch halbwegs mit. Rafael Laguna de la Vera, Direktor der Bundesagentur für Sprunginnovationen, ist sich dieser Situation sehr wohl bewusst. Im IT-BUSINESS Podcast geht der langjährige Software-Unternehmer und Venture-Capital-Experte den Gründen dafür nach. Außerdem zeigt er auf, mit welchen Konzepten die im Herbst 2019 gegründete Bundeseinrichtung dafür sorgen will, dass die hiesige Branche wieder Anschluss findet.

Warum Deutschland im internationalen Vergleich in puncto IT hinterherhinkt, hat Laguna zufolge nicht nur einen Grund. Einen historischen sieht er darin, dass im Dritten Reich viele bedeutende Wissenschaftler vertrieben oder ermordet wurden. Dennoch ist das Land nach seiner Einschätzung heute in Forschung und Lehre wieder sehr gut aufgestellt. Nach seinen Worten stammen sogar wesentliche Grundlagen in der Informations- und Kommunikationstechnik von hier, wie zum Beispiel das Kompressionsformat MP3. Nur die kommerziellen Geschäftsmodelle, die auf solchen Entwicklungen aufbauen, werden anderswo weit erfolgreicher betrieben.

Rafael Laguna, langjähriger CEO von Open-Xchange, leitet die Bundesagentur für Sprunginnovationen.
Rafael Laguna, langjähriger CEO von Open-Xchange, leitet die Bundesagentur für Sprunginnovationen.
(Bild: SPRIN-D)

Diese Situation zu ändern, ist Aufgabe der Bundesagentur für Sprunginnovationen. Was Laguna zufolge in Deutschland bislang fehlt, ist eine gewisse Risikobereitschaft und intelligente Mechanismen, mit denen man die Verteilung von Fördergeldern, die durchaus da sind, so steuert, dass sie „einen volkswirtschaftlichen Nutzen stiften“. Dazu müsse ein Finanzierungskreislauf aufgebaut werden, der notwendig sei, um „innovative Startups zu Weltmarktführern zu machen“. Bei der Bundesagentur steht dafür auf zehn Jahre ein Budget von einer Milliarde Euro bereit. Dabei adressiert sie nicht nur die ITK-Industrie, sondern fördert Innovationen aus allen Wirtschaftszweigen. Im Zeitalter der Digitalisierung spielt Informations- und Kommunikationstechnik freilich in vielen Branchen eine Schlüsselrolle.

Zu hören gibt es den IT-BUSINESS Podcast aktuell auf Spotify, Deezer, iTunes, Google Podcasts und YouTube. Also hören Sie gleich rein, hier direkt auf der Seite, oder abonnieren Sie den Podcast am besten bei Podigee oder SoundCloud.

Weiterführende Artikel

  • Mit Gaia-X auf Wolke 7? – Mit Gaia-X gibt es ein von der deutschen Regierung initiiertes Projekt, das den Versuch startet, der Übermacht der amerikanische und chinesischen Hyperscaler ein alternatives europäische Konzept entgegenzusetzen.
  • Cloud 2.0 benötigt offene Software – Rafael Laguna hat sich als Verfechter von Open-Source-Software international einen Namen gemacht. Ein offenes Internet ist nach seiner Überzeugung die Voraussetzung für die Weiterentwicklung von Cloud-Technologien.

(ID:46823501)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter