Hören, was die ITK-Branche bewegt – Folge 52 IT-BUSINESS Podcast: Die große „Firewall“ um China

Autor Dr. Stefan Riedl

Die große Firewall der chinesischen Regierung birgt auch im erlaubten und regulierten Spektrum technische Herausforderungen für Firmen, die auf globaler Ebene Internet-Traffic und Sicherheitskonzepte umzusetzen haben.

Firmen zum Thema

Der IT-BUSINESS Podcast informiert schnell und unterhaltsam über die spannendsten Themen der Schlüsselbranche der Digitalisierung.
Der IT-BUSINESS Podcast informiert schnell und unterhaltsam über die spannendsten Themen der Schlüsselbranche der Digitalisierung.
(Bild: Vogel IT-Medien GmbH)

International agierende Firmen, die bei ihrem Internet-Traffic nach China auf SD-WAN-Technologie setzen, haben spezielle Herausforderungen zu bewältigen. Nachdem bei Microsoft 365 oder anderen Online-Produktivsystemen auf SaaS-Basis viel Traffic über das „normale Internet“ läuft, gilt es als Standard-Lösungsansatz, diesen Internet-Traffic zu organisieren. Das geschieht oft mit SD-WAN-Technologie in Kombination mit MPLS-Leitungen, also dem Multiprotocol Label Switching der Infrastrukturbetreiber.

Herausforderungen rund um den „goldenen Schild“

„Doch SD-WAN stößt an seine Grenzen in Hinblick auf Stabilität. Insbesondere, wenn es um Datenübertragung nach Südamerika oder Asien geht und dort insbesondere in Hinblick auf China und der ‚Great Wall of China‘, also der Firewall der chinesischen ­Regierung“, sagt Johan van den Boogaart, Regional Sales Director bei Cato Networks. Insgesamt mag die Kombination MPLS und SD-WAN in Deutschland oder Europa für viele Zwecke gut funktionieren, aber was speziell China angeht, treten mitunter arge Verzögerungen auf, so der Manager. Diese rühren vom Doppel-Traffic her, dem so genannten Backhauling, das zu Performance-Problemen führen kann.

Mit grünem Licht durch den goldenen Schild

Wie die Performance-Probleme aus SASE-Basis (Secure Access Service Edge) mit regulierten und zertifizierten Lösungen – also grünem Licht durch die chinesischen Behörden – gelöst werden können, beschreibt van den Boogaart in dieser Podcast-Episode.

Zu Hören gibt es den IT-BUSINESS Podcast aktuell auf Spotify, Soundcloud, Deezer, iTunes, Google Podcasts und YouTube. Also hören Sie gleich rein, hier direkt auf der Seite, oder abonnieren Sie den Podcast am besten gleich bei Podigee.

Weiterführende Artikel

  • „Wo SASE draufsteht ist nicht immer SASE drin“ – Mitunter braucht es eine SASE-Lösung eng an der Gartner-Definition, wenn sich die Vorteile der Technologie ausspielen sollen, findet Cato-Manager Johan van den Boogaart. Beispielsweise wenn die große Firewall der chinesischen Regierung eine Rolle spielt.
  • Studie: Viele Unternehmen setzen künftig auf SASE – Versa Networks hat den Einsatz von SASE in Unternehmen während des Lockdowns untersuchen lassen. Das Ergebnis: SASE habe VPNs als bevorzugte Konnektivität überholt, werde aber von vielen IT- und Sicherheitsexperten nach wie vor nicht richtig verstanden.
  • Was hält Unternehmen vom Einsatz von SASE ab? – Mit SASE können Unternehmen Netzwerke stabil und sicher betreiben. Dennoch läuft die Umsetzung des noch neuen Architekturmodells eher schleppend voran. Warum das so ist, erläutert Johan van den Boogaart vom Hersteller Cato Networks, der selbst SASE anbietet.

(ID:47742665)