Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

HCL-Umfrage IoT läuft schleppend an

| Autor: Heidemarie Schuster

Laut einer HCL-Studie hinken viele Unternehmen in den USA und Europa bereits bei der IoT-Einführung hinterher.

Firmen zum Thema

Das IoT stellt Unternehmen vor Herausfordeungen.
Das IoT stellt Unternehmen vor Herausfordeungen.
(Bild: Pixabay)

HCL Technologies (HCL) hat Geschäfts- und Technologie-Entscheider in großen Unternehmen zum Internet of Things (IoT) befragt. Dabei kam heraus, dass 50 Prozent der Unternehmen aus den USA und Europa bei der IoT-Einführung hinterherhinken. Im Zuge dessen befürchten 43 Prozent, dass sie ihre Kunden in Zukunft weniger gut bedienen können. Etwa vier von zehn (38 Prozent) Organisationen nutzen das IoT; 57 Prozent planen dessen Einsatz in der Zukunft.

Unkoordinierte, isolierte Ansätze halten fast die Hälfte (49 Prozent) der Teilnehmer davon ab, Pilotprojekte in gewinnbringende IoT-Lösungen umzusetzen. 65 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die primären Treiber für die Einführung des IoT effizientere Geschäftsprozesse und eine höhere Kundenzufriedenheit sind. 82 Prozent sagen, dass Organisationen, die das IoT verwenden, künftig eine bessere Marktposition haben werden.

IoT-Dienstleister gesucht

Die Umfrage zeigt, dass es für Unternehmen viele Hindernisse gibt, sich mit dem IoT zu verbinden, wie Plattform-Wahl (46 Prozent), Nutzung diverser Speicherorte (41 Prozent) und fehlende Kompetenz zur Umsetzung (38 Prozent).

Wohl aufgrund dieser Herausforderung – und um den Anschluss nicht zu verlieren – geben fast drei Viertel (73 Prozent) der Teilnehmer an, spezialisierte IoT-Dienstleister nutzen zu wollen.

Zur Studie

Das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne hat im Auftrag von HCL Technologies 263 IT- und Geschäftsentscheider bei großen Unternehmen in den USA, Großbritannien, Deutschland und den Nordischen Ländern befragt. Ein mehrstufiger Screening-Prozess stellte sicher, dass nur diejenigen Unternehmen, für deren Organisation IoT relevant ist, die Möglichkeit zur Teilnahme erhielten. Häufig waren Mehrfachantworten möglich.

(ID:44525774)

Über den Autor