Netzwerkspeicher-Array unterstützt Vier-Terabyte-HDDs Iomega stellt sein NAS-Flaggschiff StorCenter px12-450r vor

Redakteur: Heidi Schuster

Der Storage-Hersteller Iomega bringt sein neues NAS-System StorCenter px12-450r auf den Markt. Es bietet Funktionalitäten für Deduplizierung, virtuelle Desktops (VMware View) und Applikationen auf Speicherbasis.

Anbieter zum Thema

Iomega verbaut im StorCenter px12-450r einen Intel-Prozessor der Xeon-E3-1200-v2-Familie.
Iomega verbaut im StorCenter px12-450r einen Intel-Prozessor der Xeon-E3-1200-v2-Familie.

Iomega, ein Tochterunternehmen von EMC, erweitert das Portfolio um das NAS-Gerät StorCenter px12-450r. Mit dem Network Storage Array adressiert der Hersteller kleine und mittelständische Unternehmen.

„Mit der Einführung des neuen StorCenter px12-450r erweitert Iomega seine NAS-Produktlinie der Hochleistungsserie PX mit Speicherlösungen, die am Bedarf unserer KMU-Kunden orientiert sind“, erklärt Mike Nikzad, Chief Operating Officer bei Iomega. „Dank des skalierbaren Speichers der Server-Klasse ist StorCenter px12-450r zudem dafür ausgelegt, heutige Speicheranforderungen für Cloud-Betrieb und Virtualisierung zu unterstützen und verfügt über zusätzliche Kapazitäten für zukünftige Speicher- und Applikationserweiterungen.“

Das StorCenter px12-450r ist mit einem Prozessor der Intel-Xeon-Familie E3-1200 v2 ausgestattet, der sich laut Iomega durch niedrige Leistungsaufnahme und einem Acht-Gigabyte-Arbeitsspeicher auszeichnet. Der Multicore-Prozessor verarbeitet Multithread-Workloads wie Multi-LUNiSCSI und virtuelle Desktop-Infrastruktur. Der Arbeitsspeicher unterstützt diese Workloads und auch speicherintensive Prozesse wie die Deduplizierung mittels des Avamar-Agents von EMC, der in allen Geräten der StorCenter-PX-Serie enthalten ist.

Das StorCenter px12-450r ist mit und ohne Laufwerke sowie teilweise bestückt erhältlich. Es können HDDs sowohl aus Consumer- als auch aus Server-Class-Serien mit einem, zwei, drei und vier Terabyte Speicherkapazität eingesetzt werden. Die Konfigurationen und Erweiterungslaufwerke von Iomega bestehen ausnahmslos aus SATA-Laufwerken der Server Class Series. Zudem unterstützt das px12-450r SSDs. Zur weiteren Ausstattung gehören zwei PCIe-Einschübe für zusätzliche I/O-Anschlussmöglichkeiten.

Die px12-450r-Serie verfügt über McAfees VirusScan Enterprise, für das kein externer Server benötigt wird. Auf dem px12-450r-Array können zudem Linux-Applikationen laufen, die mittels Iomegas „LifeLine Software Development Kit“ erstellt wurden.

Die PX-Serie basiert auf der EMC-Speichertechnologie für den Unternehmenseinsatz. Die neue Generation verfügt über eine neue Version der EMC-LifeLine-Software.

Das StorCenter px12-450r Network Storage Array wird voraussichtlich im dritten Quartal 2012 auf den Markt kommen. Das Produkt wird in einer Reihe von Konfigurationen erhältlich sein, die bei einem unbestückten HDD-Modell beginnt und bis zu einer voll bestückten 48-Terabyte-Konfiguration (sobald die Vier-Terabyte-Festplatten in den Handel kommen) reicht. Alle Produktkonfigurationen (außer ohne Laufwerke) beinhalten serielle ATA-HDDs der Server-Class-Serie.

Die Preise beginnen bei 4.499 Euro (UVP) für das Modell ohne Festplatte.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:33932850)